Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 17. Oktober 2018,
Top-Variante entfällt / Neuer Benziner / Neue Ausstattungslinien

Opel: Neues vom Insignia

Opel hat das Modellprogramm des Insignia modifiziert. Das  Flaggschiff bekommt einen neuen Benziner, verliert im Gegenzug aber das bisherige Topmodell. Außerdem hat der Autobauer die Ausstattungslinien gestrafft, und die neuen Multimedia-Geräte sind jetzt auch verfügbar.
Opel: Neues vom Insignia
Opel
Topmodell gestrichen, Ausstattungslinien
gestrafft, Multimedia modernisiert: Opel Insignia
ANZEIGE
Opel führt im Insignia einen neuen Benziner ein. Das aus Astra und Zafira bekannte 1,6-Liter-Aggregat leistet 200 PS bei 5.500/min und entwickelt ein maximales Drehmoment von 280 Newtonmetern, die zwischen 1.650 und 4.500 Touren anliegen.

Das wahlweise mit Sechsgang-Schaltgetriebe oder Sechsstufen-Automatik kombinierbare Triebwerk beschleunigt den Insignia auf bis zu 235 km/h Spitze und ermöglicht einen Standardsprint je nach Karosserievariante in 8,4 bis 7,7 Sekunden. Den Normverbrauch beziffert Opel auf Werte zwischen 6,6 und 6,7 Liter, Partikelfilter und die Einstufung nach der Abgasnorm Euro6d-temp sind obligatorisch.

Im Gegenzug entfällt das bisherige Topmodell mit dem 260 PS starken Zweiliter-Aggregat, was Opel nicht hindert, eine Angebotserweiterung zu kommunizieren. Diese auch als GSi vermarktete Variante war mit serienmäßiger Achtgang-Automatik und Allradantrieb das absolute Topmodell der Baureihe und gerade für Fremdkunden sicher eine Überlegung wert. Allrad ist damit bei den Insignia-Benzinern gar nicht mehr verfügbar, die achtstufige Wandlerbox steht weiter beim 210-PS-Diesel und neuerdings auch beim 170-PS-Selbstsünder zur Verfügung.

Die Preise beginnen bei 35.195 Euro für den handgeschalteten Grand Sport; die Automatik, zwangsgekoppelt mit dem adaptiven "Flex Ride"-Fahrwerk, lässt sich Opel mit satten 3.000 Euro extra vergüten. Macht rund 38.200 Euro und unterstreicht damit einmal mehr die jüngsten Preissteigerungen bei Opel: Das bisherige Topmodell mit deutlich mehr Kraft, mehr Fahrstufen und Allrad kostete gerade einmal 3.400 Euro mehr.

Allerdings ist ein exakter, mithin ausstattungsbereinigter Preisvergleich kaum machbar, denn Opel hat endlich eingesehen, dass sechs Ausstattungslinien nur Verwirrung, aber keinen Mehrwert stiften. So wurde die Basis "Selection" gestrichen, und aus "Exclusive" und "Ultimative Exclusive" wurde "Ultimate".

Zusammen mit dem neuen Benziner geht im Insignia die neue Generation an Infotainment-Systemen mit 8-Zoll-Touchscreen an den Start. "OnStar" ist nach wie vor optional lieferbar, aber Kunden werden jetzt zumindest in einer Fußnote der Preisliste darauf hingewiesen, dass die Dienste keine Zukunft haben.
Korrektur, 05.08.: In einer früheren Version dieser Meldung hatten wir den neuen Motor als "aus dem PSA-Konzernregal" stammend beschrieben. Das klang logisch, war aber natürlich Käse. Es handelt sich um ein Triebwerk aus GM-Zeiten. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen und danken dem Leser für den Hinweis.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  02.08.2018  —  # 12671
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB