Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 22. Oktober 2018,
114-PS-Transporter mit 150 km Reichweite für 40.000 Euro netto

Mercedes: Elektro-Vito jetzt vorbestellbar

Weihnachtszeit, da gehen Wünsche in Erfüllung: Etwa die nach elektrisch angetriebenen Transportern. Mercedes öffnet jetzt die Orderbücher für das erste von drei geplanten Modellen dieser Art.
Mercedes: Elektro-Vito jetzt vorbestellbar
Daimler
Mit dem eVito ist jetzt der erste elektrisch
angetriebene Mercedes-Transporter für die Großserie vorbestellbar
ANZEIGE
Mercedes wird alle drei Transporter-Baureihen elektrifizieren. Den anfang macht der Vito, 2019 folgt der Sprinter auf Basis der nächsten Generation, und auch ein elektrischer Citan als Ableger des Renault E-Kangoo steht auf der Agenda, allerdings noch ohne Datum. Das kündigte der Autobauer heute in Berlin an.

Der E-Vito ist ab sofort zum Preis von 39.990 Euro (netto) vorbestellbar. Die ersten 1.000 Kunden, die auf einer Microsite im Web ihre Order platzieren und eine Anzahlung von 1.000 Euro leisten, erhalten ein umfassendes Servicepaket für vier Jahre und eine Wallbox inklusive Montage geschenkt. Die Auslieferungen sind erst für das zweite Halbjahr 2018 geplant.

Die E-Variante des Vito verfügt über eine Batteriekapazität von 41,4 kWh, ausreichend für eine Kapazität von 150 Kilometern. Selbst bei ungünstigen Rahmenbedingungen wie niedrigen Außentemperaturen und voller Beladung sollen 100 Kilometer möglich sein, heißt es bei Mercedes. Innerhalb von rund sechs Stunden kann die Batterie vollständig aufgeladen werden. Mit einer Leistung von nur 84 kW entsprechend 114 PS wird der Transporter Fahrleistungen bieten, die eher nicht dynamisch sind, wie die Stuttgarter behaupten. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 120 km/h.

Zunächst kann der neue eVito mit zwei unterschiedlichen Radständen (lang und extralang, Gesamtlänge 5,14 und 5,37 Meter). Die Akkus sind unterflur montiert, so dass das Laderaumvolumen von maximal 6,6 Kubikmetern dem des konventionellen Vito entspricht, die Zuladung sinkt dagegen auf höchstens 1.073 Kilogramm. Das maximal zulässige Gesamtgewicht beträgt 3,2 Tonnen.

Lange Zeit konnte und wollte Mercedes keine elektrischen Transporter produzieren, nicht einmal in mutmaßlich größerer Stückzahl für den guten Kunden Deutsche Post. Der beschloss daraufhin, sich solche Autos einfach selbst zu bauen und hat sich für das zweite, größere Modell inzwischen eine Kooperation mit Ford gesichert. Für den eVito hat sich Daimler bereits Hermes als ersten Großkunden gesichert.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  20.11.2017  —  # 12328
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB