Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 18. November 2017,
Mehr Assistenz und Konnektivität trifft geschärftes Design

Mercedes: Ausblick auf den nächsten Sprinter

Auf der wichtigsten nordamerikanischen Nutzfahrzeug-Messe NACV hat Daimler heute einen Ausblick auf den neuen Sprinter gegeben, der in wenigen Monaten erscheint.
Mercedes: Ausblick auf den nächsten Sprinter
Daimler
Mercedes gibt einen ersten Ausblick
auf die dritte Sprinter-Generation ab 2018
ANZEIGE
Neue Maßstäbe will Mercedes-Benz mit der nächsten Generation des Sprinter setzen. Beitragen hierzu werden sowohl eine nochmals gesteigerte Variantenvielfalt als auch eine umfassende Einführung von Assistenzsystemen und Konnektivitätsdiensten in Kombination mit einer neuen Telematik, die einen Effizienzsprung für das Fahrzeug- und Flottenmanagement gewährleisten sollen.

Auch in Sachen Design wird der nächste Sprinter ausdrucksstärker sein als der aktuelle. Eine erste, heute im Rahmen von Nordamerikas großer Nutzfahrzeugmesse in Atlanta veröffentlichte Skizze zeigt einen bulligeren Kühlergrill mit zwei statt drei Querlamellen im Stil der X-Klasse. Der Grill wird flankiert von breiteren, aber flacheren Scheinwerfern, die am oberen Ende weit in den Kotflügel hineinreichen. Möglicherweise wandert das Positionslicht in die Frontschürze.

Die Motorhaube ist stärker konturiert und seitlich geschwungener, mehr Pkw-like an die Frontscheibe geführt, trägt aber weiterhin große unlackierte Lufteinlässe. Die Skizze zeigt auch eine Bügelfalte auf der Motorhaube. Die breite Verplankung an der Seite und die Form der Seitenfenster entsprechen nahezu dem aktuellen Modell, die Blinker sind etwas schöner in die Außenspiegel integriert.

Seit der Einführung des ersten Sprinter 1995 ist der große Transporter das Aushängeschild des Daimler-Geschäftszweigs Mercedes-Benz Vans; er gehört mit mehr als 3,3 Millionen ausgelieferten Exemplaren zu den erfolgreichsten Nutzfahrzeugen. Trotz des bevorstehenden Generationswechsels meldet Mercedes für das erste Halbjahr 2017 mit 96.200 Einheiten einen neuen Verkaufsrekord. Der Sprinter III wird im ersten Halbjahr 2018 eingeführt und wird als einziger seiner Klasse weiterhin in Deutschland gebaut (Düsseldorf und Ludwigsfelde).

Mit dem sich derzeit im Aufbau befindlichen zusätzlichen Sprinter-Werk in North Charleston im US-Bundesstaat South Carolina kann das Unternehmen mit Fahrzeugen "made in USA" die dortige Nachfrage künftig wesentlich wirtschaftlicher bedienen und die Lieferzeiten signifikant reduzieren. Sprinter für die USA werden bislang in Deutschland gefertigt. Aufgrund hoher Importzölle werden diese allerdings in einem aufwändigen Verfahren teilzerlegt und im Werk in North Charleston remontiert.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  25.09.2017  —  # 12277
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB