KBA erteilt Freigabe / Keine Modellübersicht seitens VW

VW-Abgasskandal: Rückruf für restliche Modelle kann beginnen

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat Volkswagen im Diesel-Skandal kurz vor Weihnachten mit der Freigabe für die Umrüstaktion der verbliebenen Modelle "beschenkt".
VW-Abgasskandal: Rückruf für restliche Modelle kann beginnen
Volkswagen
VW hat jetzt die Freigabe für den Rückruf
an allen skandalbetroffenen Diesel-Modellen
ANZEIGE
Für Diesel-Fahrzeuge aus dem VW-Konzern mit dem Motortyp EA189 liegen jetzt alle finalen behördlichen Genehmigungen zur Umrüstung im Zuständigkeitsbereich des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) vor.

Damit kann der Autobauer nun die bisher noch nicht in die Werkstätten gerufenen Fahrzeuge umrüsten. Welche Typen genau davon betroffen sind, wurde nicht mitgeteilt - offene Kommunikation in der "Diesel-Thematik" ist nach wie vor nicht die Sache der Wolfsburger. Die Halter der Fahrzeuge werden benachrichtigt und aufgefordert, einen Werkstatttermin zu vereinbaren.

Das KBA habe auch bei diesen restlichen Freigaben bestätigt, dass mit der Umsetzung der technischen Lösungen für die betroffenen Modelle keine nachteiligen Veränderungen der Verbrauchswerte, Leistungsdaten und Geräuschemissionen verbunden sind, teilte VW mit. Eine Garantie will VW dafür weiterhin nicht übernehmen, erklärt stattdessen Selbstverständlichkeiten: "Außerdem erfüllen die Fahrzeuge nach der Umrüstung alle gesetzlichen Anforderungen sowie die jeweils gültigen Abgasnormen", heißt es.

Anfang November hatte VW die Freigabe für Millionen von Fahrzeugen mit der 1,6-Liter-Variante des Motors erhalten. Wie berichtet, wird ein Gesetzesverstoß neuerdings bestritten; Kunden sind nicht verpflichtet, die Maßnahmen auch tatsächlich durchführen zu lassen.
Weiterempfehlen Leserbrief @Autokiste folgen 21.12.2016  —  # 12049
Redaktion: Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB