Elektro-Golf künftig auch aus Dresdner Fertigung

VW e-Golf: Mehr Reichweite, mehr Leistung

Das Facelift des VW Golf betrifft auch dessen elektrische Version. Neben der bereits bekannten neuen Reichweite hat VW nun weitere Neuigkeiten für den e-Golf angekündigt, darunter auch eine neue Produktionsstätte.
VW e-Golf: Mehr Reichweite, mehr Leistung
Volkswagen
Der VW e-Golf bekommt etwas
mehr Leistung und etwas mehr Reichweite
ANZEIGE
Der VW e-Golf weist künftig eine Reichweite von 300 Kilometern nach der Norm auf, das sind 110 mehr als bisher. Gegenüber den 500 Kilometern des kommenden Opel Ampera-e ist das schwach - und ob VW es nicht besser konnte, Opels Daten zu spät erfahren hat oder vielleicht aus taktischen Gründen nicht mehr realisiert, bleibt offen.

Im normalen Fahrbetrieb dürften bis zu 200 Kilometer realistisch sein - und damit immerhin 50 Prozent mehr als bisher. Möglich wird die Steigerung durch eine von 24,2 auf 35,8 kWh vergrößerte Batterie. Gleichzeitig sorgt Volkswagen für mehr Fahrspaß, wenn auch in überschaubarer Dosis: Die Leistung des Elektromotors steigt um 15 auf 100 Kilowatt, entsprechend um 21 auf 136 PS, sein Drehmoment von 270 auf 290 Newtonmeter. Den Sprint auf 100 km/h legt der e-Golf nun in 9,6 Sekunden und damit 0,8 schneller als bisher zurück, die Höchstgeschwindigkeit steigt um zehn auf 150 km/h.

Im Übrigen erhält der e-Golf nahezu alle Änderungen, die das Golf-Facelift mitbringt, also das aufgefrischte Design, die LED-Lichttechnik, die digitale Instrumentierung, die neuen Assistenten und die überarbeiteten Infotainmentsysteme (Topmodell "Discover Pro" mit 9,2-Zoll-Screen serienmäßig). Bleibt die Frage, ob VW dem Konzept auch durch einen gesenkten Preis zu mehr Nachfrage verhilft. Eine Antwort bleibt der Autobauer aktuell noch schuldig, aber wir vermuten: nein. 34.900 Euro lautet die bisherige Ansage.
Fertigung künftig auch in Dresden
Nahezu zeitgleich mit der Vorstellung des "neuen" e-Golf hat Volkswagen auch eine neue Produktionsstätte angekündigt. So wird die elektrische Variante des Bestsellers künftig nicht nur in Wolfsburg, sondern auch in Dresden montiert. Die dortige "Gläserne Manufaktur", wo viele Jahre der Phaeton montiert wurde, soll Anfang April 2017 zunächst im Einschicht-Betrieb die Fertigung starten.

In den dieser Tage beginnenden Umbau des Werks zu einem "Center of Future Mobility" will VW mehr als 20 Millionen Euro investieren. Zugleich wird Dresden neben der Autostadt Wolfsburg zum Auslieferungsort für die elektrifizierten Modelle der Marke Volkswagen – also den e-up!, e-Golf sowie Golf GTE und Passat GTE.

Vor zwei Wochen hatten Volkswagen Sachsen und die Landeshauptstadt Dresden einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Darin wurde festgelegt, Dresden zu einer Modellstadt für Elektromobilität, Digitalisierung und innovatives Fuhrpark-Management auszubauen. Konkret wurden ein umfassender Ausbau der Lade-Infrastruktur, ein Komplett-Umbau des städtischen Fuhrparks auf E-Fahrzeuge, Car-Sharing-Projekte sowie der Aufbau eines Business Inkubators für Start-Ups für Mobilitätsdienstleistungen festgelegt.
Weiterempfehlen Leserbrief @Autokiste folgen 18.11.2016  —  # 12022
Redaktion: Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB