Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 30. Mai 2024
Kleinwagen mit neuer Front und optimiertem Elektroantrieb

Facelift Opel Corsa: Erste Bilder

Opel liftet den Corsa. Der Kleinwagen erhält eine neue Front, den stärkeren Elektroantrieb aus Astra oder Peugeot 208 und kleinere technische Updates.
Opel
Das zweite Gesicht:
Der Opel Corsa bekommt ebenfalls den "Vizor"-Grill
ANZEIGE
Lange Jahre, genau genommen seit dem Auslaufen des Corsa B, war der Kleinwagen von Opel immer der Zweitbeste und Zweitschönste - höchstens. Das aktuelle Modell allerdings überraschte dann mit deutlich besserem Design und im Corsa-e mit einem gut gemachten Elektroantrieb ohne optische oder qualitative Abstriche wie andernorts. Der Lohn: Der Corsa hat es 2022 zum meistverkauften Kleinwagen Deutschlands gebracht, den Polo vom Thron gestoßen, den Fabia überholt und den auslaufenden Fiesta sowieso.

Nun ist es bereits Zeit für ein Modernisierung, die ebenso ordentlich wie vorhersehbar ausfällt: An der Front haben die Designer dem Corsa das neue Markengesicht aka "Vizor" modelliert, was auf den ersten Bildern recht stimmig wirkt. Es bedingt auch eine neue Scheinwerferform im inneren Bereich, ein markanteres Tagfahrlicht mit betont geradem horizontalen Strich und zwei äußeren Zusatzflächen sowie eine neu gezeichnete Frontschürze mit betonten vertikalen Lufteinlässen (Fake) seitlich und einem schöneren unteren Kühlergrill, der nun die damit weiter nach innen gerückten LED-Nebelscheinwerfer aufnimmt.

Die Seitenlinie bleibt Facelift-typisch unverändert, am Heck beschränkt sich die Kosmetik auf den nun zentral gesetzten Modellschriftzug, wie ihn Marken-Fans bereits vom merkwürdigen Sondermodell "Corsa 40" kennen. Der Opel-Blitz strahlt fortan nicht mehr in Chrom, sondern je nach Ausstattungslinie in schwarz oder matt-silber. Abgerundet wird die Überarbeitung durch eine neue Außenlackierung "Grafik Grau", die die Fotostrecke zeigt.

Im Interieur gibt es Modifikationen an Lenkrad, Schalthebel und Sitzbezügen, außerdem ein digitales Kombiinstrument mit neuem technischen Unterbau und modernisierter Darstellung. Das allerdings sieht noch immer so unpassend zierlich aus, dass die fehlende Größenangabe im Pressetext aus Herstellersicht nachvollziehbar erscheint (Spoiler: sieben Zoll). Das können Polo und vor allem Fiesta dann doch besser. Der Zentralbildschirm ist mit bis zu zehn Zoll dagegen ansprechend groß, neu ist auch eine nun kabellose Anbindung von Apple CarPlay und Android Auto.

Neuheiten im Technik-Bereich sind außerdem eine verbesserte Rückfahrkamera und nochmals aufgewertete Matrix-LED-Scheinwerfer. Mindestens zwei Benziner sind - erstmals bei Opel überhaupt - mit 48-Volt-Mildhybrid-Technik zu haben, angekündigt ist auch ein neues Doppelkupplungsgetriebe; Details liegen jeweils noch nicht vor, weil auch Opel zu jenen Herstellern gehört, die nicht mehr gerne über konventionelle Antriebe reden.

Beim Corsa Electric kommt das erwartete vorweggenommene Update: Der kleine Stromer ist fortan auch mit dem u.a. aus dem Peugeot 208 bekannten 156-PS-Aggregat zu haben, das trotz unveränderten 50-kWh-Akkus 402 Kilometer Reichweite verspricht. Die 136-PS-Variante mit ebenfalls 260 Newtonmeter Drehmoment bleibt im Angebot. Ihre Reichweite ist laut Opel auf 357 Kilometer gestiegen, was laut Datenblatt vier Kilometer mehr als bisher, laut Website aber fünf weniger sind.

Weitere Daten, Details und Preise liegen noch nicht vor. Wir rechnen mit einer Markteinführung im Spätsommer und einem nicht ganz unwesentlichen Preisaufschlag.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE