Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 19. April 2019,
Siebte Kompakt-Karosserievariante mit Platz für sieben Personen

Mercedes GLB: Sieben für sieben

Wenn man weiß, dass SUVs bei Mercedes-Benz inzwischen die meistgefragten Modelle sind, ist die Frage, ob zwischen GLA und GLC noch Platz ist, rhetorischer Natur. Der GLB erscheint im Herbst, doch schon jetzt zeigt ihn der Autobauer nahezu fertig: Nutzwert in der Nische ist das Konzept.
Daimler
Zwischen GLA und GLC packt Mercedes-Benz
demnächst noch den GLB, hier als seriennahes Konzept
ANZEIGE
Durch die Gerüchteküche und Magazin-Seiten fährt ein kleiner Ableger des Mercedes G-Modells schon seit einigen Jahren, nun steht er als Concept GLB auf der Auto Shanghai, wo vor sechs Jahren auch der GLA präsentiert wurde. Während der GLA über sein Design und seine Kompaktheit betören soll, verfolgt der GLB ein deutlich abgewandeltes Konzept, das auf Nutzwert und Robustheit setzt.

Nutzwert bedeutet dabei zunächst schiere Größe: Mit einer Länge von 4,63 Metern hält der GLB nur zwei Finger Respektabstand vor dem größeren GLC, überragt einen VW Tiguan oder Mini Countryman deutlich. Auch Breite (1,89 Meter) und vor allem die Höhe (1,90 Meter) fallen opulent aus, der Radstand beträgt 2,83 Meter und damit C-Klasse-Niveau.

Nutzwert bedeutet andererseits, dass Mercedes auf Wunsch erstmals in einem Kompaktmodell eine dritte Sitzreihe mit zwei zusätzlichen Einzelsitzen montiert, die zur Erweiterung des Gepäckraums bündig im Ladeboden versenkt werden können. "Die Sitze sind weit mehr als Notsitze und bieten mittelgroßen Personen bequem Platz", heißt es, doch in der Praxis darf man sie auch hier eher für Kinder oder Kurzstrecken geeignet ansehen, sofern man nicht unter Sicherheitsaspekten grundsätzlich auf sie verzichten will.

Die Lehne der mittleren Sitzreihe ist im Verhältnis 40:20:40 geteilt und lässt sich umklappen, so dass eine ebene Ladefläche entsteht. Die Sitzflächen sind 40:60 geteilt. Die zweite Sitzreihe ist in der Länge um 14 Zentimeter verschiebbar – neun nach vorn, um den Gepäckraum oder den Fußraum der ganz hinten Sitzenden zu erweitern, und fünf Zentimeter nach hinten, wenn die Beinfreiheit in fünfsitziger Konfiguration besonders groß sein soll. Die Lehnenneigung der zweiten Sitzreihe lässt sich zudem in acht Stufen verstellen.

Optisch sticht der GLB aus der Masse der meist weichgespülten Mitbewerber heraus und trägt seinen Nutzwert-Charakter zur Schau. So bullig und zeitlos wie das G-Modell sieht das Ergebnis naturgemäß nicht aus, wohl aber bullig genug. Es war auch von einigen Denkübungen abgesehen nicht das Ziel, einen kleinen G zu bauen. Vielmehr ist ein kleiner GLS entstanden. Wichtigste Merkmale sind eine steile Front, eine nicht bis zum Grill reichende Motorhaube, ein Knick in der Seitenlinie im Bereich des hinteren Seitenfensters und eine schnörkellose, ebenfalls steil stehende Heckpartie mit geteilten Leuchten.

Das Konzeptauto tritt dabei weitestgehend seriennah auf. Wer sich normale Räder und Reifen vorstellt, die Leuchten auf dem Dach und die orangefarbenen Akzente wegdenkt, hat das Serienmodell schon klar vor Augen. Vermutlich im Herbst dürfte es erscheinen - wie das Messe-Exemplar mit konventionellem Antrieb (Diesel und Benziner mit Front- und Allradantrieb). Der GLB ist dann nach A- und B-Klasse, nach A-Limousine und GLA, nach CLA und CLA Shooting Brake bereits die siebte Sternen-Art in der Kompaktklasse für Deutschland. Nicht aber die letzte.
Leserbrief Autokiste folgen date  15.04.2019  —  # 12938
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE