Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 19. November 2019,
Joint-Venture mit Geely / Entwicklung und Produktion in China

Daimler: Smart wird chinesisch

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Daimler verkauft die Hälfte des Geschäftsbereichs Smart an seinen chinesischen Anteilseigner. Und der wird künftig sowohl die Entwicklung als auch die Produktion in China verantworten. Bis 2022 droht der Marke eine Fortsetzung der Hängepartie.
Daimler: Smart wird chinesisch
Daimler
Geely-Boss Li Shufu und der scheidende Daimler-Chef
Dieter Zetsche unterzeichnen das Joint-Venture-Abkommen für Smart
ANZEIGE
Seit 21 Jahren gehört der Smart zum Straßenbild in Deutschland. Seit 21 Jahren hat Daimler mit dem Projekt kein Geld verdient. Die Gründe dafür sind recht einfach auszumachen: Seit 21 Jahren sieht ein Smart nicht gut aus - nicht futuristisch, nicht sportlich, nicht elegant, nicht selbstbewusst. Seit 21 Jahren ist ein Smart nicht im Ansatz hochwertig gemacht, und das lange Jahre nervende Getriebe ist nur ein Aspekt dessen. Diverse Fehler in Marketing und Vertriebsstrategie haben den Kundenzuspruch auch nicht eben befördert.

Nun folgt das wohl letzte Kapitel bei Smart. Daimler wird die Hälfte seiner Anteile an den chinesischen Geely-Konzern verkaufen. Das gaben beide Unternehmen am Vormittag bekannt. "Ziel ist es, smart, den Pionier urbaner Mobilität, als führende Marke für Elektromobilität weiter zu entwickeln", erklärte Daimler.

Geely, das ist jene Firma, die vor gut einem Jahr überraschend bei Daimler mit fast zehn Prozent eingestiegen war. Zur Unternehmensgruppe des umtriebigen Chefs Li Shufu gehören neben dem chinesischen Autohersteller Geely (46 Prozent) vor allem Volvo Cars (100 Prozent), Lotus Motor Cars (51 Prozent), Proton Cars (49,9 Prozent), London Taxi (100 Prozent) und der E-Car-Sharing-Anbieter Cao Cao (100 Prozent).

Die Gründung des Joint Ventures ist nicht als reine Formsache zu verstehen, sondern hat geradezu massive Auswirkungen auf das gesamte Projekt Smart. So wird der Nachfolger des Fortwo von Geely in China entwickelt und auch dort produziert, lediglich das Design soll von Mercedes stammen - umgekehrt mag es sich mancher wünschen. Die neuen Smarts sollen erst im Jahr 2022 auf den Markt kommen. Außerdem ist vorgesehen, die Marke auch ins klassische Kleinwagen-Segment vordringen zu lassen. Damit könnte Smart dereinst ein Konkurrent zu Mini werden.

Das Werk im französischen Hambach nutzt Mercedes wie bereits angekündigt für ein eigenes Elektroauto der Kompaktklasse. 500 Millionen Euro will der Konzern dort investieren - für die Branche ist das ein eher kleiner Betrag. Früheren Angaben zufolge soll der Standort sogar Teil des Produktionsverbunds für die Fronttriebler-Kompaktwagen (A- und B-Klasse, CLA, GLA und künftig GLB) werden, der neben dem Lead-Werk Rastatt auch das noch junge Werk im ungarischen Kecskemét, den chinesischen Standort BBAC in Peking, das COMPAS-Werk in Aguascalientes (Mexiko) sowie den finnischen Auftragsbauer Valmet umfasst.

Mit der jetzigen Entscheidung ist auch das Aus für die Kleinstwagen-Kooperation mit Renault besiegelt. Der künftige Twingo wird demnach kein Smart Forfour mehr sein - respektive andersherum. Zunächst laufen Produktion und Verkauf der Modelle wie bisher weiter, wobei Smart schon in Kürze die Verbrenner-Varianten vom Markt nehmen wird. Mehr als kleine Modellpflege-Maßnahmen dürfen Interessenten also nicht mehr erwarten.

Das Gemeinschaftsunternehmen mit Geely soll bis Ende des Jahres 2019 gegründet werden. "Die finanziellen Konditionen des smart Joint Venture [sic] werden nicht kommuniziert", teilt Mercedes mit.

Blick ins Archiv: Zehn Jahre Smart Ein Rückblick in Bildern (September 2008).
Leserbrief Autokiste folgen date  28.03.2019  —  # 12924
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE