Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 26. Mai 2019,
Bose-Edition mit sowieso serienmäßigem Bose-Soundsystem

Nissan bringt Juke-Sondermodell

Nissan lockt Interessenten des gealterten Juke mit einem neuen Sondermodell. Es bietet einen Preisvorteil sowie Winterräder und ein Sommerräder-Upgrade als Zugabe. Wir erklären die Wirren des Marketings.
Nissan bringt Juke-Sondermodell
Nissan
Sondermodell mit Preisvorteil:
Nissan Juke "Bose Personal Edition"
ANZEIGE
Nissan verkauft den Juke ab sofort auch in einer sogenannten BOSE Personal Edition. Wesentlicher Bestandteil ist das Soundsystem von Bose, das nur sechs Lautsprecher umfasst, zwei davon allerdings in die Kopfstütze des Fahrersitzes integriert.

Motorseitig gibt es den 112 PS starken 1,6-Liter-benziner, der beim Juke - vom Nismo abgesehen - die einzige Option ist. Die Kraftübertragung erfolgt über ein manuelles Sechsganggetriebe oder eine stufenlose Automatik ("Xtronic" für 1.500 Euro).

Auf welcher Ausstattungslinie das Sondermodell basiert, lässt Nissan offen. Ausgehend vom Preis, der bei 22.490 Euro beginnt, handelt es sich mutmaßlich um das Topmodell Tekna - wo das Bose-Soundsystem sowieso Standard ist. Nissan bewirbt einen Preisvorteil von 2.320 Euro, der nicht recht nachvollziehbar ist: Die eigentliche Ersparnis liegt bei gerade einmal 400 Euro, als Zugabe gibt es nur Winterräder und ein Optik-Paket fürs Exterieur, das den Angaben zufolge schwarz ausgeführte Außenspiegelkappen, Seitenleisten, 17-Zoll-Räder "Shiro" und Stoßfänger umfasst.

Schwarze Stoßfänger zeigt das Herstellerbild allerdings nicht (gemeint sind wohl farbig glänzende Details), und die laut Katalog verfügbaren Shiro-Felgen in 17 Zoll sind nicht schwarz. Das Fotomodell trägt 18-Zöller "Enigma" in schwarz, die vermutlich beim Sondermodell Standard sind. Damit erhöht sich der Preisvorteil auf 1.200 Euro plus Winterräder. Metalliclack und Xenon-Scheinwerfer sind die einzigen Optionen. Gutes Marketing geht anders.
Leserbrief Autokiste folgen date  19.02.2019  —  # 12879
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE