Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 16. November 2018,
Robustere Variante kehrt ins Programm zurück

VW bringt Tiguan Offroad

Wem der VW Tiguan zu soft geraten ist, kann jetzt erstmals wieder zu einer bodenständigeren Variante greifen: Als "Offroad" kommt das Erfolgs-SUV mit entsprechender Optik in den Handel – und mit ein paar handfesten Vorteilen.
VW bringt Tiguan Offroad
Volkswagen
VW bringt den Tiguan
wieder in einer Offroad-Variante
ANZEIGE
Beim Tiguan I konnten Kunden noch zwischen einer Offroad- und einer Straßen-Variante wählen, die meisten entschieden sich für letztere. Seit dem Generationswechsel 2016 verzichtete der Autobauer auf die robustere Version, wagt nun aber noch einmal einen neuen Versuch.

Dabei sollen Name und Optik Programm sein: Den funktionalen Part übernimmt der stets serienmäßige Allradantrieb mit Fahrprofilauswahl, ein Triebwerkunterschutz und der auf 24 Grad vergrößerte Böschungswinkel an der Front. In optischer Hinsicht macht der Tiguan Offroad vor allem mit einer rustikaleren Frontschürze auf sich aufmerksam. Sie trägt matt silberfarbene Mitteilteile mit geschwärzten Chromzierleisten, wirkt insgesamt aber nicht so bullig und gelungen wie die der R-Line. Dazu gibt es schwarze Ausführungen von Dachreling und Außenspiegelkappen und spezielle Türaufsatzteile in Offroad-Look. Serienmäßig steht das SUV auf 18-Zoll-Rädern "Sebring" in schwarz, ein Größen-Upgrade auf 19 oder 20 Zoll erscheint aber optisch sinnvoll.

Während für die Karosserie nur sechs verschiedene Farben zur Auswahl stehen (Pure Grey, Pure White, Atlantic Blue Metallic, Indiumgrau Metallic, Tungsten Silver Metallic und das feine, aber sündhaft teure Orxyweiß Perlmutteffekt), lässt sich in Kombination mit dem optionalen "OFFROAD-Plus"-Paket auch eine Bi-Color-Variante mit schwarzem Dach konfigurieren - ein Novum beim Tiguan.

Zur Serienausstattung gehören Komfortsitze vorn, ein schwarzer Dachhimmel, das Active Lighting System, der Dynamic Light Assist sowie das dynamische Kurvenfahrlicht. Ebenfalls serienmäßig an Bord sind eine Pedalerie in gebürstetem Edelstahl und robuste Gummifußmatten. Optional stehen die meisten Extras der anderen Modelle zur Verfügung, etwa Panorama-Dach, Digitalinstrumente, Navigation, Anhängerkupplung oder die adaptive Fahrwerksregelung DCC.

Zunächst liefert VW den Tiguan Offroad im Zuge der WLTP-Problematik nur mit dem 150 PS starken Diesel, weitere Motoren werden aber folgen. Die Preise beginnen aktuell bei 40.925 Euro, das sind etwa 400 Euro mehr als für den "Highline". 7-Gang-DSG wird immer Standard sein.

Der Tiguan II und der Tiguan Allspace, den es nicht als Offroad-Variante gibt, wurden bisher nach Werksangaben rund 600.000 Mal verkauft. Zusammen mit der ersten Tiguan-Generation kommt der Autobauer auf über 4,6 Millionen Einheiten.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  24.10.2018  —  # 12772
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB