Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 22. September 2018,
Französische Segula Technologies will 2.000 Mitarbeiter übernehmen

Opel will Entwicklungszentrum teilweise verkaufen

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Opel will einen Teil seines Entwicklungszentrums verkaufen. Betroffen sind knapp 30 Prozent der Belegschaft in Rüsselsheim.
ANZEIGE
Seit Opel nicht mehr zu GM, sondern zu PSA gehört, hat das Entwicklungszentrum am Stammsitz in Rüsselsheim ein Auftragsproblem: GM fällt als Kunde mehr und mehr aus. Entsprechend stellt sich die Frage nach der Zukunft der Einrichtung, gleichwohl dieser vom neuen Eigentümer Aufgaben zugewiesen wurden.

Die Lösung soll nun in einer Partnerschaft mit dem Entwicklungsdienstleister Segula Technologies liegen. das französische Unternehmen mit rund 11.000 Mitarbeitern wolle einen europäischen Engineering-Campus und ein Center of Excellence in Rüsselsheim gründen, teilte Opel heute mit. Sollte dieser Vorschlag umgesetzt werden, würde Segula Technologies Anlagen der Fahrzeug- und Antriebsentwicklung kaufen sowie bis zu 2.000 der aktuell 7.000 Opel-Mitarbeiter übernehmen. Die Partner unterstrichen, nicht an der bestehenden Jobzusage bis Mitte 2023 rütteln zu wollen.

"Vor dem Hintergrund des drastischen Rückgangs an Arbeitsaufträgen durch externe Unternehmen in unserem Entwicklungszentrum haben wir verschiedene Lösungen untersucht", erklärte Opel-Chef Michael Lohscheller. "Als verantwortungsbewusstes Management-Team ist es unsere Pflicht und Priorität, hart dafür zu arbeiten, am Standort Rüsselsheim hochqualifizierte Arbeitsplätze in der Entwicklung zu sichern." Opel-Entwicklungschef Christian Müller bezeichnete die geplante Partnerschaft als solide Zukunftsperspektive.

Segula will in Rüsselsheim nicht nur Auto-Entwicklung betreiben, sondern wie schon bisher im Heimatland auch Branchen wie Bahn und Energie bedienen. Ob das Geschäft zustandekommt, hängt einerseits von der Genehmigung durch die Behörden ab, andererseits von den Sozialpartnern. Ein Zeitplan wurde nicht genannt, doch es wird mit einer baldigen Umsetzung gerechnet - die Überkapazitäten sind zu teuer.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  05.09.2018  —  # 12711
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB