Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 18. November 2018,
»Digital Light« mit Projektionsfunktion zunächst in Kleinserie

Mercedes: 1 Million Pixel im Scheinwerfer

MULTIBEAM nennt Mercedes seine aktuell beste Schweinwerfer-Technik, die mit ihren 84 LEDs einerseits Funktionen ermöglicht, die noch vor wenigen Jahren undenkbar erschienen – andererseits aber schon in wenigen Jahren überholt sein wird: Der Millionen von Pixeln beherrschende Nachfolger heißt DIGITAL LIGHT.
Mercedes: 1 Million Pixel im Scheinwerfer
Daimler
Die künftige Scheinwerfer-Technik bei
Mercedes kann Symbole af die Straße projizieren
ANZEIGE
Wer sich einen neuen Mercedes-Maybach kauft, darf demnächst die Zukunft des Autolichts erleben. Mercedes hat eine als "revolutionär" bezeichnete Scheinwerfertechnologie namens DIGITAL LIGHT angekündigt. Wichtigste Merkmale sind ein nahezu blendfreies Fernlicht in HD-Qualität, eine Auflösung von Millionen Pixeln und daraus folgend eine extrem genaue Steuerbarkeit, die auch Projektionsfunktionen umfasst.

Im neuen Scheinwerfer arbeiten Chips mit über einer Million Mikrospiegeln. Kamera- und Sensorsysteme im Fahrzeug erkennen andere Verkehrsteilnehmer, leistungsstarke Rechner werten die Daten sowie digitale Navigationskarten in Millisekunden aus und geben den Scheinwerfern die Kommandos zur bestmöglichen Anpassung der Lichtverteilung in allen Situationen. So kann das Licht noch präziser als bisher um andere Autos herum gelenkt werden, selbst nur der Kopf eines entgegenkommenden Fußgängers kann ausgeblendet werden.

Mit der softwaregesteuerten Technologie lassen sich außerdem Symbole in HD-Qualität auf die Straße projizieren. So kann das Fahrzeug den Fahrer vor bestimmten Gefahren warnen. Wenn das Auto etwa die eigene Fahrspur zu verlassen und in den Gegenverkehr zu geraten droht, wird auf die Straße ein Spurhaltesymbol projiziert. Außerdem stehen aktuell Symbole für Glätte, Baustelle, Auffahrwarnung, Totewinkel-Warnung und Geschwindigkeitsüberschreitung zur Verfügung.

Möglich sind auch die Projektion zweier Lichtspuren, die der Gesamtbreite des Autos entsprechen, auf die eigene Fahrbahn - etwa zur Unterstützung in Baustellen. Wird ein Fußgänger im Gefahrenbereich in Fahrbahnnähe erkannt, erscheint ein Pfeil auf der Fahrbahn, der in dessen Richtung weist. Das geschieht zusätzlich zur Markierung, die bereits durch den Adaptiven Fernlicht-Assistenten erfolgt. In einem späteren Schritt könnte die Funktion auch dazu verwendet werden, mit dem Umfeld zu kommunizieren.

Die Technik ist funktionsfähig, aber noch nicht durchgehend genehmigt. Der Einsatz erfolgt denn auch zunächst in sehr überschaubaren Stückzahlen: Er ist nicht nur auf die gerade leicht aufgefrischten Maybach-Versionen der S-Klasse begrenzt, sondern innerhalb dieser zumindest in Europa seltenen Spezies auch noch auf, so Daimler wörtlich, ausgewählte Flottenkunden.

Während Mercedes Scheinwerfer mit einer Million Pixeln Auflösung ankündigt, sind es in der neuesten VW-Studie "nur" derer 8.000. Auch dieses, künftig als "IQ. Light" vermarktete System soll Projektionen beherrschen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  06.03.2018  —  # 12454
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB