Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 12. Dezember 2017,
Unfall in Berlin ohne Verletzte

Panorama: Flixbus-Doppeldecker zu hoch für Unterführung

Wer mit dem Lkw oder Bus (oder dem Fahrrad-Dachständer) unterwegs ist, braucht eine besondere Aufmerksamkeit für möglicherweise zu niedrige Unterführungen. Diese fehlte jetzt einem Mann in Berlin, der seinen Doppeldecker-Bus förmlich abrasierte.
Panorama: Flixbus-Doppeldecker zu hoch für Unterführung
Polizei Berlin
Flixbus zu flix in die zu niedrige
Unterführung: Cabriofeeling ohne Mehrwert
ANZEIGE
Einen knappen halben Meter zu hoch war ein Reisebus von Flixbus, dessen Fahrer gestern Abend versucht hat, eine Brücke in der Klärwerkstraße in Berlin-Spandau zu durchqueren.

Der 59-jährige Mann wollte gegen 19.15 Uhr unter der Brücke hindurch fahren, um seinen Bus in der Straße Freiheit abzustellen. Dabei übersah er offensichtlich die Höhenbeschränkung von 3,40 Metern für die Durchfahrt unter den Eisenbahnbrücken. 3,40 Meter reicht natürlich nicht für einen Doppeldecker-Bus, und so prallte das Oberdeck des Fahrzeuges gegen die Brücke. Dabei wurde das komplette Dach des Busses abgerissen, aus dem Flixbus sozusagen ein Witzbus. Weil sich das Dach auch noch zwischen Fahrbahn und Brücke verkeilte, musste die Feuerwehr mit einem Kran anrücken. Aus Sicherheitsgründen sperrte die Polizei Straßen- und Bahnverkehr.

Der Bus war leer, Passagiere kamen nicht zu Schaden. Auch der Fahrer blieb unverletzt - und was er der Polizei und seinem Chef am Telefon sagte, ist nicht überliefert. Jede Menge Ärger dürfte er jedenfalls haben, solche Unfälle werden von den Versicherungen zumeist als grob fahrlässig eingestuft. Vielleicht hat das Cabrio-Fahrzeug ja noch ein zweites Leben als Sightseeing-Bus in der Hauptstadt.

Die Berliner Polizei twitterte, die Höhenbegrenzung gelte "aus Gründen" - ausnahmslos:
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  05.12.2017  —  # 12340
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB