Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Viel Weizen, wenig Spreu: Nur Billigprodukte nicht empfehlenswert

Sommerreifen-Test 2008: ADAC prüft 37 Pneus in zwei Größen

Siehe Bildunterschrift
Reifenwechsel im Akkord: ADAC
ADAC-Sommerreifen-Test 2008
Alle Jahre wieder kündet der ADAC-Sommerreifentest vom bevorstehenden Frühling. Wie im Vorjahr erreichten auch 2008 drei Viertel der aktuell 37 untersuchten Pneus eine gute oder sehr gute Bewertung. Zur Gruppe der nicht empfehlenswerten Reifen gehören ausschließlich Billigprodukte von Zweit- und Drittmarken der großen Hersteller sowie unbekannte Marken aus Fernost. Testsieger in der Klasse der breiteren Reifen (195/65 R 15 V), wie sie auf vielen Fahrzeugen der Mittelklasse montiert sind, wurden der Pirelli P 6, der Bridgestone Turanza ER 300, der Vredestein Sportrac 3 und der Dunlop SP Sport Fastresponse.

Das Prädikat "besonders empfehlenswert" erhielten sie, weil sie in den sicherheitsrelevanten Disziplinen keine Schwächen zeigten. Nur ein "empfehlenswert" gab es für die Neuentwicklung von Michelin, den Energy Saver. Seine Bestnoten im Kraftstoffverbrauch und beim Verschleiß konnten über die schwachen Leistungen auf nasser Fahrbahn nicht hinwegtäuschen. Schlechtester im Test wurde der chinesische Reifen Wanli S1095: Sein katastrophal langer Bremsweg auf Nässe stellt ein hohes Sicherheitsrisiko dar. Dort, wo die Testsieger nach einer Vollbremsung schon stehen, hatte das Wanli-bereifte Fahrzeug noch eine Restgeschwindigkeit von 48 km/h - ein Unterschied, der über Leben und Tod entscheiden kann, wenn etwa ein Kind vors Auto rennt.

In der kleineren Reifendimension (175/65 R 14 T) heißen die Sieger Pirelli Cinturato P4, Continental EcoContact 3, Fulda EcoControl und Kumho Solus KH17. Der Pirelli knüpft damit an die Erfolgsgeschichte des Vorgängermodells P3000 an. Rasant aufgeholt haben die Koreaner: War der alte Kumho KH15 in früheren Tests "nicht empfehlenswert", steht der Solus KH17 jetzt mit an der Spitze. Auch der ebenfalls neue Yokohama C.drive und der Maloya Crono 465t hätten sich ganz vorne platziert, wurden allerdings wegen eines höheren Verschleißes abgewertet. Am Schluss des Feldes: die Preiswert-Alternativen von Sava, Tigar und Trayal. Mangelhafte Leistungen auf Nässe - vor allem beim Bremsen - ließen nur ein Urteil zu: "nicht emfehlenswert".

Der ADAC hat den Test in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest durchgeführt. Genauere Ergebnisse zeigen die Tabellen im oben verlinkten pdf-Dokument.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 27.02.2008  —  # 6928
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.