Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 17. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
ADAC-Versuch: LPG-Pkw sind sicher und explodieren nicht

Crashtest: Keine Probleme mit Flüssiggas-Auto

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Keine Auffälligkeiten:
Crashtest mit LPG-Auto
ADAC
Autos brennen nach einem Unfall selten und explodieren nur im Fernsehen – das hat sich (hoffentlich) inzwischen herumgesprochen. Auch die Angst, bei einem mit Flüssiggas betriebenen Auto sei das anders, ist unbegründet, so das Ergebnis eines aktuellen ADAC-Versuchs. Bei dem Crashtest wurde am Beispiel eines Opel Astra Caravan mit nachträglich eingebauter Autogas-Anlage ein schwerer Auffahrunfall simuliert. Der Unfallgegner, ein 1360 kg schwerer Opel Kadett, traf mit 60 km/h und 70 Prozent Überdeckung von hinten auf den stehenden LPG-Astra, dessen Flüssiggastank platzsparend in der Reserveradmulde untergebracht war.

Eine solche Anordnung kommt in der Praxis häufig vor. Die Untersuchung des Astra hat gezeigt, dass die Autogasanlage unbeschädigt blieb und weiterhin gasdicht war. Auch die Befestigung des Behälters zeigte sich nach dem Aufprall noch intakt. Lediglich die verklemmte Heckklappe erschwerte den Rettungskräften den Zugang zur Überprüfung der LPG-Aanlage. Insgesamt könne man feststellen, dass keine Gefährdung der Insassen von dem Gassystem ausgehe, so der ADAC.

Doch der LPG-Astra musste noch eine weitere Tortur hinnehmen: Im anschließenden Brandversuch wurde das deformierte Fahrzeug angezündet. Mehrere mit Benzin gefüllte Schalen im Heckbereich unter dem Fahrzeug dienten als Brandbeschleuniger. Bereits vier Minuten nach dem Entzünden des Benzins öffnete sich das Sicherheitsventil des Gasbehälters zum ersten Mal, um kontrolliert Überdruck abzubauen. Zu diesem Zeitpunkt stand der Innenraum des Fahrzeugs bereits seit etwa einer Minute in Flammen.

Im weiteren Versuchsablauf entwich durch das Sicherheitsventil immer wieder kontrolliert Gas, bis der Behälter nach gut zehn Minuten leer war. Die beim kontrollierten Ausströmen des Gases entstehende Feuerlanze war dabei auf den Boden gerichtet, so dass im Ernstfall niemand hätte verletzt werden können. Selbst bei einem auf der Seite liegenden Fahrzeug wäre die Hitze in dessen direkter Umgebung so groß, dass keine zusätzliche Gefahr bestünde. Nach dem Löschen des Brandes war der Autogasbehälter noch intakt. Das Sicherheitsventil verhinderte, dass der Behälter durch den steigenden Innendruck aufriss. Das enthaltene Gas konnte nicht schlagartig austreten, es bestand keine Explosionsgefahr.

Bereits Ende 2004 hatte der Club einen ähnlichen Test mit einem Erdgas-Auto unternommen. Auch dabei zeigten sich keine besonderen Vorkommnisse.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 12.02.2008  —  # 6884
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.