Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
Kameraüberwachung auch gegenüber deutschen Reisenden

In Österreich jetzt automatische Vignettenkontrolle

Siehe Bildunterschrift
Automatische ÖAMTC
Kontrollen: Vignettenpflicht in Österreich
Achtung Urlauber und Geschäftsreisende: Österreich geht verstärkt gegen "Vignetten-Muffel" vor und setzt dabei auf moderne Überwachungs-Technik. Mautpreller, die auf den Autobahnen des Nachbarlandes ohne gültige Vignette unterwegs sind, werden jetzt auch durch automatische Kontrollen ermittelt, meldet der ADAC. Bei Vignetten-Verstößen wird in Österreich eine Ersatzmaut von 120 Euro fällig. Wer nicht zahlt, riskiert eine Geldbuße zwischen 300 und 3.000 Euro.

Bei den automatischen Kontrollen können auch ausländische Mautpreller ermittelt werden. Deutsche Fahrer werden dabei durch eine Abfrage beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg identifiziert. Durch ein bestehendes Rechtsabkommen ist es möglich, österreichische Strafmandate auch in Deutschland zu vollstrecken.

In den nächsten Monaten werden die mobilen Geräte laut ADAC auf verschiedenen Autobahnen in Österreich aufgestellt. Insgesamt sind 80 Einsätze pro Jahr vorgesehen. Wenn sich der Versuch bewährt, ist geplant, weitere Kameras zu installieren. Eine flächendeckende Einführung ist nicht vorgesehen. Derzeit sind den Angaben zufolge 98 Prozent der Autos auf österreichischen Autobahnen mit einer Vignette unterwegs. Ziel der verstärkten Kontrolle ist es, diese Zahl auf 100 Prozent zu heben.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 07.02.2008  —  # 6876
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.