Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Jahrespickerl kostet 73,80 Euro / Auf Türkisblau folgt Korallenrot

Österreich: 2008er-Vignetten werden teurer

Siehe Bildunterschrift
Leichte Preiserhöhung: ASFINAG
Österreich-Vignetten 2008
In Österreich sind die Produktionsmaschinen für die 2008er-Maut-Vignetten angelaufen, die nicht nur wie üblich eine andere Farbe als im Vorjahr tragen, sondern dieses Mal auch leicht teurer werden. Es ist die erste Erhöhung seit dem Jahr 2000. Die "korallenrote" Jahresvignette, gültig von Anfang Dezember 2007 bis Ende Januar 2009, kostet künftig 73,80 statt bisher 72,60 Euro, das sind gerade einmal 1,6 Prozent mehr. Das Zwei-Monats-Pickerl verteuert sich um 40 Cent auf 22,20 Euro, und die 10-Tages-Karte ist künftig für 7,70 statt 7,60 Euro zu haben.

Die Mautgesellschaft unter dem Dach der österreichischen Autobahnfinanzierungsgesellschaft ASFINAG rechnet nach den Worten ihres Geschäftsführers Klaus Schierhackl mit Mehreinnahmen von ca. fünf Millionen Euro aus der Preisanpassung. Zusätzlich wird eine Steigerung der verkauften Vignetten um etwa eine halbe Million auf rund 21,4 Mio. Stück erwartet; die Einnahmenplanung weist insgesamt rund 334 Millionen Euro aus. 2007 werden es etwa 322 Millionen sein.

Die Gelder werden ausschließlich in den Bau, den Betrieb und die Erhaltung des österreichischen Autobahnen- und Schnellstraßennetzes investiert. Die ASFINAG erhält kein Geld aus dem Staatsbudget. Das Streckennetz wuchs 2007 um etwa 30 auf 2.114 Kilometer.

Die sogenannte "Ersatzmaut" (Bußgeld bei Vignettenverstoß) beträgt auch im nächsten Jahr 120 Euro bei Pkw. Wer mit einer manipulierten Vignette unterwegs ist, muss mit dem doppelten Betrag rechnen. Wer die Ersatzmaut bei einer Kontrolle nicht sofort bezahlt, muss mit Geldstrafen von mindestens 400 Euro rechnen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 15.08.2007  —  # 6467
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.