Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Aufwärtstrend bei der Sicherheit aber unverkennbar

ADAC-Kindersitz-Test: Kein Modell schafft die Bestnote

Siehe Bildunterschrift
Viel "gut", kein "sehr gut": ADAC
ADAC-Kindersitztest 2006 (Bild: Test 2005)
Die schwächsten Autoinsassen erhalten immer noch nicht den optimalen Schutz: Beim aktuellen ADAC-Kindersitz-Test konnte kein Modell die Bewertung "sehr gut" erreichen. Immerhin schnitt mehr als die Hälfte mit "gut" ab. Der Preis taugt nicht als Auswahlkriterium.
In der Gewichtsklasse "0+" (bis 13 kg, ca. 1,5 Jahre) gab es sechs Babyschalen, die mit "gut" bewertet wurden. Als einziger erhielt der Maxi Cosi Cabriofix mit Easyfix in allen Testkriterien ein "plus". Er wird über Isofix im Fahrzeug befestigt.

Für Kinder bis ca. vier Jahre überzeugten der Bebe Confort Iseos, der Maxi Cosi Priorifix (beide mit Isofixbefestigung) und der Tobi vom gleichen Hersteller. Auch als "gut" erwies sich der Kiddy Life Pro, der bis 12 Jahre eingesetzt werden kann. Er hat allerdings einen Fangkörper, den nicht alle Kinder akzeptieren. Ebenfalls für größere Kinder bis zwölf Jahre empfiehlt der ADAC die Sitze Concord Lift Evo PT, Cybex Solution plus und Römer Kid Plus 06.

Dass auf den Preis als Auswahlkriterium kein Verlass ist, zeigen zwei eher teure Sitze für Kinder der Gruppe "0+". Aufgrund schlechter Sicherheitswerte bekamen der Jané Matrix Pro und der Peg Perego Navetta (Babywanne bis 10 kg) nur ein "mangelhaft". Andersherum kamen die drei Produkte der Preisklasse unter 60 Euro über eine "ausreichende" Bewertung nicht hinaus.

Der ADAC kritisierte den fehlenden Seitenaufpralltest in der im vergangenen Jahr überarbeiteten Norm (ECE-R44/04), nach der Kindersitze zugelassen werden. Viele Markensitzhersteller verbesserten allerdings ihre Produkte trotzdem konsequent in diese Richtung. In punkto Frontalaufprall lobten die Tester den Hersteller Maxi Cosi für die Integration eines Gurtkraftbegrenzers in die Hosenträgergurte des Modells "Tobi". Damit würden die Belastungen bei kleineren Kindern deutlich reduziert. Der Römer Kid Plus 06 sei der Sitz mit den bisher niedrigsten Belastungswerten beim Frontalcrash in der Gewichtsklasse von 15 bis 36 kg.

Kindersitze, die für einen großen Altersbereich eingesetzt werden können, schneiden tendenziell nach wie vor schlechter ab als Sitze, die nur für eine Gewichtsklasse zugelassen sind.

Der ADAC-Test erfolgt mit einem Prüfschlitten, auf den eine viertürige Rohkarosserie des VW Golf IV montiert ist. Der Frontalaufprall wird mit 64 km/h und der Seitencrash mit 50 km/h simuliert. Die Belastungswerte werden an verschieden großen Kinder-Dummys gemessen. Subjektiv beurteilt werden ferner Gurtverlauf, Größenanpassung, Standfestigkeit des Sitzes und Kopfabstützung. Bei Einbauversuchen mit Kindern und Dummys wurden ferner die Möglichkeit der Fehlbedienung, das An- und Abschnallen des Kindes, der Ein- und Ausbau des Sitzes sowie die Betriebsanleitung überprüft.

In das Testurteil gehen nur diese Kriterien (Sicherheit und Bedienung) ein; der schlechtere Wert schlägt durch. Komfort- und Gebrauchseigenschaften werden aber ebenfalls bewertet. Hierzu gehören etwa Punkte wie Beinauflage, Polsterung, Sichtverhältnisse für das Kind, Reinigungsmöglichkeiten und Verarbeitung.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 24.05.2006  —  # 5341
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.