Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 11. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Nachfolge-Generation von V-Klasse und Vito bereits ab Juni bestellbar

Vorstellung: Mercedes-Benz Viano und neuer Vito

Bild anklicken für Großansicht und Fotoserie
Bild anklicken für Großansicht Neu:
Mercedes Viano
© DaimlerChrysler AG
Teil 1 | Teil 2 | Fotoserie

Böse Zungen sagen, Mercedes könne schlicht keine kleinen Vans und Transporter bauen. Wer an den unglückseligen "MB 100" denkt, den erster Vertreter dieser Gattung, bei dem selbst der robuste 2,4 Liter-Diesel mehr am Vibrieren war als je zuvor im W123, weiß, was gemeint ist. Es folgten V-Klasse und Vito, die, wie Mercedes selbst einräumen musste, unter diversen Qualitätsmängeln litten, und schließlich der Vaneo auf A-Klasse-Basis, der nicht zu Unrecht in der Fachpresse und auch hier bei uns als zu primitiv, zu teuer und im Design unglücklich herabgeurteilt wurde - und, nach allem, was man weiß, denn auch auf absehbare Zeit mangels Erfolg eingestellt wird. Hintergrund der unglücklichen Hand der Stuttgarter in diesem Bereich ist ganz offensichtlich, dass hier stets die Nutzfahrzeugentwickler und -bauer das Sagen haben, die sich sicher gut auf große Lkw verstehen, aber nicht auf die Belange im der Pkw-Kundschaft.

Doch Mercedes gibt das Segment nicht auf: Heute wurden erstmals offiziell Details und Bilder der Nachfolger-Generation von V-Klasse und Vito, Vito F und den entsprechenden Reisemobilen veröffentlicht. Während der Vito seinen bisherigen Namen beibehalten darf, heißt die komfortablere V-Klasse künftig unverständlicherweise "Viano". Auch diese beiden neuen Modelle gelten in Stuttgart wieder als Nutzfahrzeuge, was nichts Gutes erwarten lässt.

Das Design bietet keine Überraschungen. Insgesamt sind die Modelle optisch etwas dynamischer geworden, wobei sich wieder einmal die Frage stellt, ob heutzutage wirklich jedes Fahrzeug einen sportlichen Touch haben muss. Beide Modelle sind von vorne sofort als Mercedes zu identifizieren und erinnern an Scheinwerfern und Kühlergrill etwas an die ML-Klasse. Noch stärker ausgeprägt als bisher und gewöhnungsbedürftig sind die beiden schrägen Sicken an den Seitenflächen. Die Heckleuchten präsentieren sich wie beim Vaneo groß und vertikal angeordnet. Vito und Viano unterscheiden sich äußerlich in den üblichen Details: So muss der Vito auf lackierte Außenspiegel, Türgriffe, Stoßfänger und Zierleisten sowie auf Dekorleisten im Kühlergrill verzichten. Den Spiegelblinker gibt es nur im Viano; im Gegensatz zu neuen A-Klasse-Modellen hat Mercedes hier aber eine eigenständige Kotflügel-Lösung geschaffen, die nicht den üblichen Blinker-Einbauort lediglich mit einem Blindstopfen abdeckt.

Die neue Fahrzeugbaureihe deckt gegenüber ihren Vorgängern ein deutlich breiteres Anwendungsspektrum ab. Dafür stehen drei Fahrzeuglängen (4.748 mm bis 5.223 mm) bei zwei Radständen (3.200 mm und 3.400 mm) zur Verfügung. Damit ist selbst die kürzeste Version knapp neun Zentimeter länger als bisher bei einem um 20 Zentimeter vergrößerten Radstand. Als Antrieb sind vier Motorisierungen für den Viano und fünf Motoren für den Vito erhältlich. Dabei handelt es sich um zwei bzw. drei CDI-Dieselmotoren mit 88 bis 150 PS und zwei Sechszylinder-Benziner mit 190 und 218 PS; Vierzylinder-Benziner oder stärkere CDI stehen jedenfalls zum Start nicht zur Verfügung. Die Kraftübertragung erfolgt nun wieder auf die Hinterachse, und zwar je nach Version über ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder eine fünfstufige Automatik.

Nach Mercedes-Angaben stand ein Höchstmaß an aktiver und passiver Sicherheit bei der Entwicklung ganz oben. Zu ersterer beitragen soll der Heckantrieb mit besserer Traktion auch bei starker Beladung sowie vier Scheibenbremsen (vorne innenbelüftet) und ESP samt Bremsassistent und Schlupfregelung in allen Versionen. Für die passive Sicherheit sorgen Dreipunktgurte auf allen Sitzplätzen, eine optimierte Sicherheitsstruktur im Frontbereich, die durch die nun längs eingebauten Motoren ermöglicht wurde, jedoch in einigen Versionen nur ein Airbag für den Fahrer. Auf Wunsch und gegen Aufpreis gibt es Windowbags und in Verbindung mit den ebenfalls optionalen Komfortsitzen auch Sidebags. weiter »
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 09.05.2003  —  # 2017
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.