Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 13. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Allradantrieb mit Sprintshift / Gewährleistung verbessert

Neues vom Mercedes Sprinter

Siehe Bildunterschrift
Mercedes Sprinter © DaimlerChrysler AG
Der Mercedes-Benz Sprinter, nach Herstellerangaben meistverkaufter Transporter seiner Klasse in Deutschland und Europa (2,8 - 4,6 Tonnen zul. Gesamtgewicht) wird ab sofort mit einem neuen Bremskraftverstärker ausgerüstet. Dadurch wird die Bremsleistung mit geringerem Pedaldruck erzielt; die Bremse wird außerdem besser dosierbar, das subjektive Bremsgefühl verbessert. Der neue Bremskraftverstärker ist nach der sogenannten "Tandem"-Bauweise konstruiert, das heißt, er besitzt zwei Unterdruckkammern und verfügt somit über ein vergrößertes Unterdruckvolumen.

Für Baustellen oder Einsatzgebiete in schneereichen Regionen bietet sich der Mercedes-Benz Sprinter mit Allradantrieb an. Ab sofort ist er auch mit dem automatisierten Schaltgetriebe "Sprintshift" lieferbar, das bisher den Modellen mit Heckantrieb vorbehalten war. Eine weitere Neuerung ist die Möglichkeit, den "Allrad-Sprinter" als Pkw zuzulassen. Diese Variante ist serienmäßig mit dem Fünfzylinder CDI-Motor mit 115 kW/156 PS ausgestattet.

Zum Paketpreis von 1.299 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer kann der Sprinter in Deutschland nun mit einem "Kastenwagen-Paket" bestellt werden. Dazu gehören Dach und Rückwandtüren in hoher Ausführung, eine Beifahrersitzbank für zwei Personen und ein Cassetten-Radio. Im Laderaum bietet das Paket Holzfußboden, Verzurrösen und die Seitenwand-Innenverkleidung.

Auch für gewerbliche Kunden gilt die zweijährige Gewährleistung nun ohne Kilometer-Begrenzung rückwirkend zum 1. November 2001. Die Gewährleistung für die gewerblich genutzten Fahrzeuge ist freiwillig und ergänzt die vom Gesetzgeber geforderte Gewährleistung für privat genutzte Fahrzeuge. Ursprünglich galt für den gewerblichen Einsatz eine Begrenzung der Gewährleistung auf 200.000 km. Die bisherige 200.000 km-Begrenzung für gewerblich genutzte Transporter ist auch bei "Mobility Go" - der freiwilligen Mobilitätsgarantie - entfallen, und zwar rückwirkend zum 1. Januar 2002.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 06.06.2002  —  # 1227
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.