Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 22. April 2019,
60 Mercedes CapaCity L mit Platz für 190 Passagiere für die Hochbahn

Hamburg stellt weitere Großraum-Busse in Dienst

In Hamburg wird man künftig noch häufiger Großraum-Busse im Nahverkehr antreffen. Das Konzept scheint schlüssig, doch der Antrieb des Mercedes CapaCity hat in der City eher keine Zukunft.
Hamburg stellt weitere Großraum-Busse in Dienst
Daimler
Mann ist der lang Mann: Mercedes-Benz
liefert weitere 60 Großraum-Busse an die Hamburger Hochbahn
ANZEIGE
In Hamburg fahren künftig weitere 60 extra-lange Busse im öffentlichen Nahverkehr. Mercedes-Benz hat die ersten Fahrzeuge eines entsprechenden Großauftrags über 60 CapaCity L in dieser Woche an den Verkehrsbetrieb Hamburger Hochbahn AG übergeben.

Die Hamburger Hochbahn setzt bereits 30 CapaCity L ein. Bisher fahren die Busse bevorzugt auf der durch diverse Maßnahmen in den letzten Jahren beschleunigten Linie 5. Sie ist mit einem Zwei-Minuten-Takt zu Spitzenzeiten und rund 60.000 Fahrgästen am Tag die meistgenutzte Buslinie Deutschlands. In Zukunft soll der Einsatz auch auf weiteren MetroBus-Linien erfolgen.

Typisch für die CapaCity L in Hamburg ist das Erscheinungsbild mit Überlandbus-Vorbau und großer Windschutzscheibe sowie der Dachranderhöhung an Vorder- und Hinterwagen. Zugunsten eines schnellen Fahrgastflusses an den Haltestellen verfügen die Omnibusse über gleich fünf doppelbreite Türen. Die drei hinteren Türen sind als Schwenkschiebetüren ausgeführt und verfügen über eine Türschließ-Warnanlage mit blinkender LED-Lichtleiste. Drei Sondernutzungsflächen bieten Raum für Stehplätze sowie zur Unterbringung von Rollstühlen oder Kinderwagen.

Der Großraum-Gelenkbus CapaCity ist vom Stadtbus-Bestseller Citaro abgeleitet. Dieser ist inzwischen in zwei Generationen laut Hersteller mehr als 50.000 Mal verkauft worden und fährt in fast allen Metropolen West- und Mitteleuropas sowie auf mehreren Kontinenten. Der CapaCity ist vierachsig ausgeführt, wobei die hintere Achse gelenkt wird, und verfügt nur über ein Gelenk. Er ist in zwei Längen von 19,725 Meter (CapaCity) und 20,995 Meter (CapaCity L) verfügbar. Mit bis zu 181 bzw. 191 Fahrgastplätzen eignet er sich ideal für hochfrequentierte Linien.

Anders als den Citaro, den es inzwischen auch als vollelektrische Variante gibt, wird der CapaCity stets konventionell angetrieben. Der Reihensechszylinder-Diesel leistet aus 10,7 Litern Hubraum bis zu 394 PS, die Kraftübertragung obliegt einem vierstufigen Automatikgetriebe. Ein aktiver Bremsassistent und ein Abbiegeassistent sind nur optional erhältlich. Ob sie in Hamburg an Bord sind, ist nicht bekannt. Mercedes erwähnt stattdessen USB-Ladebuchsen - ganze elf Stück im großen Bus.

Die Hamburger Hochbahn AG betreibt mit rund 1.000 Omnibussen 111 Linien mit 1.327 Haltestellen. Sie befördern im Jahr mehr als 210 Millionen Fahrgäste. Bis heute hat Mercedes-Benz nach eigenen Angaben weit mehr als 1.000 Citaro nach Hamburg geliefert, davon sind über 700 Fahrzeuge im Einsatz. Gerade hat das Unternehmen 20 eCitaro bestellt. Im Herbst 2018 war der letzte von 26 Großraum-Bussen des belgischen Herstellers Van Hool außer Dienst gestellt worden. Diese 24,80 Meter langen Busse verfügten über eine technisch aufwendige und optisch imposante Lösung mit zwei Gelenken, aber nur über vier Türen.
Leserbrief Autokiste folgen date  12.04.2019  —  # 12937
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE