Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 22. Januar 2019,
Norddeutscher Standort baut ab 2022 nur noch Elektrofahrzeuge

VW: Keine Passat-Zukunft in Emden

Seit kurzem wird ein Seat in Wolfsburg gebaut, aber das ist erst der Anfang: VW steht vor einer tiefgreifenden Umstrukturierung bei der Belegung der Werke. Noch vor Abschluss der Beratungen ist klar: Im Passat-Werk in Emden werden künftig keine Passats mehr vom Band rollen, sondern Elektroautos. Für Hannover gibt es ähnliche Pläne. Die Mitarbeiter sind nicht betroffen, jedenfalls überwiegend.
VW: Keine Passat-Zukunft in Emden
Volkswagen
Voraussichtlich 2021, nach dann 44 Jahren,
endet die Fertigung des VW Passat in Emden
ANZEIGE
Volkswagen wird den Passat und das Schwestermodell Arteon künftig nicht mehr am Standort Emden bauen. In dem norddeutschen Werk sollen ab 2022 Elektrofahrzeuge gebaut werden, bestätigte der Konzern heute entsprechende Gerüchte. Zuvor waren die Mitarbeiter in einer betriebsversammlung über die grundlegenden Pläne informiert werden.

Anders als von Boulevard-Medien reichweitenstark berichtet, soll die Passat-Fertigung natürlich nicht komplett eingestellt werden, sondern auf einen anderen Standort verlagert. Wer hier den Zuschlag bekommt, will der Autobauer an diesem Freitag beschließen und kommunizieren. Der Auftrag ist - auch wenn ein sinkendes Volumen anzunehmen ist - nicht unbedeutend.

Aktuell steht der Passat für etwa 240.000 Einheiten im Jahr, rund 50.000 weniger als die Kapazität in Emden. Die Baureihe ist unter Druck geraten durch den anhaltenden SUV-Boom einerseits und das überfällige Facelift andererseits: VW schickt den Passat in der Basis noch immer mit Halogenfunzeln zu den Kunden, um nur ein Beispiel zu nennen. Auch hat die Dieselkrise dem vor allem bei Geschäftskunden beliebten Passat mehr geschadet als anderen Modellen.

Zusätzlich zu Emden soll auch das Werk in Hannover zum E-Standort werden. Hier ist der Autobauer mit den Ankündigungen allerdings vorsichtiger: Eine vollständige Umstellung ist zunächst nicht vorgesehen, und es ist von "voraussichtlich" die Rede. Der Standort gehört zu Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) und baut aktuell Versionen des T6 und den Amarok. Mit Hannover und Emden soll dann neben Zwickau das zweite E-Mobilitätszentrum der Marke in Deutschland entstehen.

Für die Standorte Emden und Hannover wurde für die Transformationsphase eine Beschäftigungssicherung bis 2028 vereinbart. Personalvorstand Gunnar Kilian, der die Pläne in Emden erläuterte, gestand ein, dass der Bau von Elektrofahrzeugen weniger Produktionsschritte umfasse und man demzufolge auch weniger Arbeitskräfte benötige. Man habe deshalb mit den Betriebsräten vereinbart, dass das derzeitige Beschäftigungsvolumen "entlang der demographischen Kurve über die bei Volkswagen attraktive Altersteilzeit sozialverträglich angepasst wird." Zahlen wurden nicht verlautbart.

Keine Zukunft haben die befristeten Jobs in Emden. Allerdings will der Konzern Betroffenen unbefristete Verträge an anderen Standorten anbieten, vor allem bei Porsche in Zuffenhausen, Ludwigsburg und Sachsenheim sowie im VW-Werk Kassel.

Noch Anfang des Jahres war man in Emden davon ausgegangen, durch eine weitere Arteon-Variante und vor allem durch die Verlagerung der Passat-Fertigung aus Zwickau die Unterbeschäftigung in den Griff zu bekommen. Intern gab es offenbar auch Überlegungen, das Werk als Retter für die mangelnden Kapazitäten von Skoda zu nutzen. Die Gedankenspiele um einen Arteon Shooting Brake dürften damit auch Geschichte sein.

Volkswagen in Emden ist mit derzeit rund 8.700 Mitarbeitern der größte industrielle Arbeitgeber westlich von Bremen und nördlich des Ruhrgebiets. Der Standort, der auch über ein Presswerk verfügt, erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 4,1 Millionen Quadratmetern, darunter auch Stellflächen für die Verschiffung der Fahrzeuge und eine Erprobungsstrecke. Das Wer wurde 1964 eröffnet, zunächst lief der Käfer vom Band. Es folgten u.a. T2, Golf I, Audi 80, Santana, T4 und Taro, seit 1977 wird der Passat gebaut.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  14.11.2018  —  # 12784
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE