Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 13. Dezember 2018,
Verbrenner-Motor zur Energiegewinnung wird in Wankeltechnik realisiert

Mazda: Elektroauto mit Range Extender kommt 2020

Mazda geht gern Sonderwege beim Antrieb. Doch nun hat sich auch hier die Erkenntnis durchgesetzt, dass kein erfolgversprechender Weg an einem Elektroauto vorbeiführen dürfte. Es kommt also 2020, und das auch in einer REX-Variante, die auch Audi einst in der Schublade hatte.
ANZEIGE
Elektroautos haben gegenüber Verbrennern viele Vorteile - und viele Nachteile. Zu letzteren gehören neben hohem Akku-Gewicht vor allem die noch immer geringere Reichweite, die langen Ladezeiten und die fehlende Lade-Infrastruktur. Für die drei letzteren Punkte gibt es eine Lösung (oder jedenfalls das, was man einen workaround nennen könnte), für die sich der Begriff Range Extender (REX; Reichweitenverlängerer) eingebürgert hat - ein kleines konventionelles Triebwerk, das im optimalen Wirkungsgrad-Bereich arbeitet und ausschließlich der Stromerzeugung dient.

Ein solcher Zusatzmotor ist trotz kleineren Nachteilen bei Gewicht und Bauraum grundsätzlich eine feine Idee, um das E-Auto in einer Übergangsphase voll alltagstauglich zu machen - in gewisser Weise ist die Kombination aus großem Akku und kleinem Motor das Gegenteil der verbreiteten Hybrid-Technik. In die Serie hat es der Range Extender dennoch letztlich nur beim BMW i3 geschafft - und ist dort neuerdings nicht mehr bestellbar.

Nun kündigt Mazda ein neues Elektroauto an, das 2020 erscheinen soll und zu dem die Japaner aktuell nur ein einziges Detail verraten: Geplant sind den Angaben zufolge sowohl eine reine E-Variante als eben auch eine mit Reichweiten-Verlängerer. Mazda bedient sich hierzu jener Technik, die man inzwischen wohl besser beherrscht als jeder andere Hersteller: Ein Wankelmotor wird den Stromerzeuger darstellen. Klein, leise und besonders laufruhig soll sich diese Bauart besonders als Range Extender eignen, erklärt der Hersteller, dessen Erfahrung mit Wankel- bzw. Kreiskolbenmotoren bis in die 1960er-Jahre zurückreicht. Das künftige Triebwerk werde sich auch mit Gas betreiben lassen, heißt es weiter.

Auch bei Audi hatten Ingenieure die Idee eines Wankelmotors als Range Extender. Achteinhalb Jahre ist das her, und man mag sich den "Vorsprung durch Technik" kaum vorstellen, den eine Realisierung dieses Konzepts bedeutet hätte. Stattdessen aber ist die Idee, angeblich auf Weisung aus Wolfsburg, im Archiv verschwunden. Der erste echte E-Audi startet nun in einigen Wochen, aber ohne eigenes Kraftwerk an Bord.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  04.10.2018  —  # 12747
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE