Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 18. November 2018,
Neue Frontschürze, größerer Bildschirm / Diesel auch für Fastback

Hyundai: Schon ein Facelift für den i30

Hyundai wertet den i30 auf. Dazu gehören nicht nur die bereits angekündigte Umstellung auf die neue Abgasnorm und das sportliche N-Line-Modell, sondern auch optische Änderungen bei Fünftürer und Kombi, mehr Bildschirm im Interieur sowie die Diesel-Einführung beim Fastback.
Hyundai: Schon ein Facelift für den i30
Hyundai
Künftig tragen auch Fünftürer und Kombi des
Hyundai i30 die schickere Frontschürze des i30 Fastback
ANZEIGE
Was, nach gut anderthalb Jahren schon ein Facelift? In der Tat: Hyundai spendiert dem arg brav gezeichneten i30 eine leicht modifizierte Frontpartie. Genaugenommen ist sie nicht neu, sondern bereits vom coupéhaften "Fastback" bekannt. Kennzeichen sind neben einem minimal tiefer ansetzenden und im oberen Bereich leicht breiteren Kühlergrill die Frontschürze mit durchgehendem Lufteinlass und aufgehübschten Tagfahr-/Blinkleuchten.

Eine weitere Neuheit, nach Werksangaben ebenfalls auf Kunden-Feedback zurückgehend, betrifft die Konnektivität: Der 8-Zoll-Touchscreen mit Android Auto und Apple CarPlay ersetzt das bisherige, nur fünf Zoll kleine Display der Basis. Die beiden Smartphone-Anbindungen sind damit nun auch ohne das weiterhin auf Wunsch erhältliche Navigations-Paket verfügbar.

Die Preise beginnen unverändert ab 17.450 Euro, weitere Preise liegen noch nicht vor. Neu im Angebot ist jetzt der 136-PS-Diesel für den i30 Fastback, der ab 28.280 Euro verkauft wird.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  13.08.2018  —  # 12684
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB