Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 19. Oktober 2018,
Starke Nachfrage führt zu langen Wartezeiten

Smart verkauft mehr E-Smart als geplant

Smart hat die Nachfrage nach dem elektrisch angetriebenen Smart unterschätzt. Entsprechend lang sind jetzt die Wartezeiten für den kleinen Stromer.
Smart verkauft mehr E-Smart als geplant
Daimler
Hohe Nachfrage nach dem E-Smart
führt zu langen Lieferzeiten bis zu einem Jahr
ANZEIGE
Der Absatz des elektrischen Smart ist laut Smart-Chefin Annette Winkler seit Einführung des Autos im Juli 2017 deutlich höher als erwartet. "Der Anstieg in der Nachfrage entwickelt sich viel stärker und noch schneller, als wir das hätten erwarten und mit unseren Lieferanten planen können", sagte Winkler der Branchenzeitung Automobilwoche. Man habe von der aktuellen Baureihe binnen sechs Monaten bereits mehr verkauft als vom Vorgänger 2013 und 2014 zusammen.

Das führt zu Lieferengpässen. Nach Informationen der Zeitung betragen die Wartezeiten inzwischen bis zu einem Jahr. "Natürlich sind wir mit Hochdruck dabei, die Kapazitäten hochzufahren", so Winkler weiter.

Mit knapp 3.000 verkauften Einheiten im Jahr 2017 zählt der elektrische Smart laut Statistik des Kraftfahrtbundesamts nach Renault Zoe und VW E-Golf zu den meistverkauften reinen Elektroautos in Deutschland. Bis zum Jahr 2020 soll die Marke komplett auf elektrische Antriebe umgestellt werden.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  22.01.2018  —  # 12391
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB