Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 18. Februar 2018,
1.800 Millionen Euro Investitionen

VW Golf VIII: In 75 Wochen gehts los

In 75 Wochen startet die Produktion des nächsten Golf. Volkswagen wird dafür hohe Investitionen stemmen. Ob das Auto auch künftig als Bestseller agiert oder angesichts der hauseigenen vollelektrischen Konkurrenz langsam obsolet wird, bleibt abzuwarten.
ANZEIGE
Deutschlands meistverkauftes Auto bereitet sich auf den Generationswechsel vor. Der VW Golf VIII werde Ende Juni 2019 erstmals vom Band rollen, kündigte der Autobauer jetzt bei einer Zulieferer-Konferenz an. Die Präsentation erwarten wir demnach für das Frühjahr 2019, etwa auf dem Genfer Salon. Die Golf-Produktion wird auch künftig im Stammwerk Wolfsburg angesiedelt sein.

Das neue Modell werde wie seine Vorgänger die Kundenansprüche an Design, Wirtschaftlichkeit, CO2-Werte, Komfort und Zuverlässigkeit erfüllen, erklärte Klarheinz Hell, Leiter der Baureihe "Compact". "Der nächste Golf führt Volkswagen in die Ära voll vernetzter Automobile mit erweiterten autonomen Fahrfunktionen. Er hat mehr Software als je zuvor an Bord. Er ist immer online und wird mit seinem digitalen Cockpit und Assistenzsystemen Benchmark in Sachen Konnektivität und Sicherheit."

Die Zulieferer sind bereits ausgewählt, vier Fünftel von ihnen sind schon beim aktuellen Golf mit von der Partie. 180 Top-Manager der 120 wichtigsten Zulieferer waren bei der Tagung in der Volkswagen Arena anwesend. Sie planen nun zusammen mit dem Autobauer die noch offenen Details und den Anlauf des Modells.

Volkswagen beziffert die Gesamt-Investitionen für den Golf VIII auf rund 1,8 Milliarden Euro. Der Golf wird in 108 Ländern verkauft, seit dem Start 1974 wurden mehr als 34 Millionen Einheiten verkauft. Nach jetziger Planung soll der nächste Golf nicht mehr als vollelektrische Variante erhältlich sein; diesen Part sieht VW für den "I.D." vor, der für 2020 avisiert ist.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  22.01.2018  —  # 12390
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB