Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 18. Oktober 2017,
Neue Frontschürze, mehr Assistenten, Motor-Updates

Peugeot: Erste Details zum 308-Facelift

Peugeot überarbeitet den 308. Das Kompaktmodell fährt mit optischen Retuschen, mehr Assistenzsystemen und Neuerungen im Antriebsbereich in die zweite Lebenshälfte. Details mag die Löwenmarke aber noch nicht preisgeben.
Peugeot
Peugeot spendiert dem 308
zum Facelift eine neue Frontschürze
ANZEIGE
Mit einem ersten und einzigen Foto macht Peugeot Lust auf den modellgepflegten 308, den der Autobauer selbst tatsächlich als "neuen 308" bezeichnet. Er orientiert sich am neuen 3008, der nach etlichen schwierigen und in Sachen Modellangebot mittelmäßigen Jahren stellvertretend für den wiederkehrenden Erfolg der Marke steht.

Das Facelift fällt zurückhaltend aus. Neu sind im Wesentlichen die Frontschürze, deren mittlerer Lufteinlass nun schmaler und höher geworden ist, was auf dem Foto besser aussieht als es sich anhören mag. Die Designer haben eine V-Form geschafen, deren obere Ausläufer nun in das untere Dreieck der Scheinwerfer münden. Umgestaltet präsentieren sich auch die eckigen Nebelleuchten, die etwas breiteren Blinker und der klarer integrierte Peugeot-Schriftzug oben im Kühlergrill, der von Lamellen- af Wabendesign umgestellt wurde, aber nicht so prominent vertikal im Wind steht wie beim 3008.

Das Markenlogo sitzt nun wie bisher nur bei GT-Line, GT und GTi in allen Varianten zentral im Kühlergrill, wo es wesntlich besser zur Geltung kommt als auf der Haube. Diese ist entsprechend von den mittleren Sicken befreit. Erstaunlicherweise verzichten die Franzosen offenbar auf ein neu gezeichnetes Tagfahrlicht, es bleibt beim imhomogenen Band. Offenbar, weil im Internet auch Fotos kursieren, die etwas Anderes nahelegen und das von Peugeot veröffentlichte Foto mit einem angeblichen, nicht erklärbaren Aufnahmedatum aus dem Jahre 2011 auch eine fehlerhafte Montage sein könnte. Am Heck soll sich in Sachen Lichtsignatur mehr verändert haben, doch kann sich die Pressestelle der Löwenmarke bisher nicht dazu durchringen, dies auch im Bild zu zeigen.

Das Multimediasystem beherrscht künftig auch die Handy-Anbindung mit den drei gängigen Standard-Protokollen, verfügt über eine 3D-Navigation und eine Sprachsteuerung. Neu im Angebot sind der Notbremsassistent (Active Safety Brake) und der aktive Spurhalteassistent sowie erstmals im PSA-Konzern ein verbesserter Abstandstempomat mit Stopp-Funktion in Verbindung mit Automatikgetriebe und mit Funktionsfähigkeit ab 30 km/h in Verbindung mit Schaltgetriebe.

Neuerungen gibt es auch unter der Haube. Der 120-PS-Diesel erstarkt auf 130 PS, der gleichstarke Dreizylinder-Benziner wurde den Angaben zufolge grundlegend überarbeitet, mit einem Partikelfilter versehen und mit einem neuen Schaltgetriebe. Der 180 PS starke Top-Diesel im 308 GT wird künftig an ein neues, mit dem japanischen Zulieferer Aisin entwickeltes 8-Gang-Automatikgetriebe gekoppelt; er stellt seine Arbeit zur Effizienzsteigerung beim Ausrollen bereits ab 20 km/h ein.

Im Übrigen ... schweigt Peugeot vorerst. Weitere Details, Fotos, Termine oder gar Preise liegen noch nicht vor. Die naheliegende Premiere auf der IAA im September scheidet aus, denn dort wird Peugeot wie berichtet gar nicht präsent sein.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  05.05.2017  —  # 12153
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB