Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 22. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
ADAC: Besonders an den Wochenenden ist Geduld gefragt

Übersicht: Die größten Sommer-Staustrecken in den Urlaubsländern

Siehe Bildunterschrift
Sommerzeit ist ADAC
Stauzeit – auch im Ausland
Nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Ländern Europas müssen Autourlauber auch in diesem Sommer mit zum Teil deutlichen Verkehrsbehinderungen rechnen. Besonders an den Wochenenden wird es auf den wichtigen Auslandsrouten eng. Eine ADAC-Übersicht. Zum ungewollten Parkplatz in und durch Österreich wird die Tauernautobahn A 10. Hier weichen Autofahrer am besten über die Katschbergbundesstraße oder die Autoverladung Tauernschleuse sowie die Felbertauernstraße aus.

Staus drohen im weiteren Verlauf zwischen Gmünd-Maltatal - Knoten Spittal-Millstätter See in Kärnten. Problemrouten sind außerdem die Brennerautobahn A 13, die Fernpassstrecke, die Westautobahn A 1 Wien - Salzburg und die Süd-Autobahn A 2 Klagenfurt - Villach am Wörthersee.

Lange Aufenthalte werden Urlauber auf der Gotthard-Route A 2 vor dem Schweizer Gotthardtunnel vor allem in Richtung Süden einkalkulieren müssen. Aber auch im Abschnitt Basel - Luzern wird der Verkehr wegen einiger Baustellen zeitweise zäh fließen. Alternativrouten sind die San-Bernardino-Strecke oder die Lötschberg-Autoverladung. Auf der A 1 St. Gallen - Zürich - Bern müssen Autofahrer ebenfalls Geduld aufbringen.

Auf der italienischen Brennerautobahn zwischen dem Brenner und Modena wird es vor allem vor der Mautstelle Sterzing eng. Aber auch auf der A 23 Villach - Udine und der A 4 Brescia - Verona - Venedig - Triest sollte jedenfalls an den Wochenenden ein Zeitpuffer eingeplant werden. Erfreulich für Italien-Touristen: Erstmals in dieser Reisesaison stehen auf der A 1 Bologna - Florenz im rund zehn Kilometer langen Abschnitt zwischen dem Kreuz Florenz-Nord und der Mautstelle Scandicci je drei Fahrspuren zur Verfügung.

Kroatien-Urlauber, die über Triest nach Istrien wollen, müssen auf der südöstlichen Umfahrung von Triest, der SS 202, längere Fahrzeiten einkalkulieren. Weitere Staufallen sind die Tunnel Mala Kapela bei Josipdol und Sveti Rok nördlich von Zadar auf der A 1. Wer über Slowenien anreist, muss auch auf der noch nicht komplett durchgängigen slowenischen A 2 zwischen Karawankentunnel und Ljubljana mit Staus rechnen.

In Frankreich wird die Fahrt auf der Route über die A 36 / A 6 / A 7 Mühlhausen - Dijon - Lyon - Orange zum Geduldsspiel. Gleiches dürfte auch für die A 9 Orange - Nimes - Montpellier - spanische Grenze und die A 8 an der Côte d'Azur von Ventimiglia nach Aix-en-Provence gelten.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 14.06.2007  —  # 6329
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.