Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 13. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Drei Viertel schneidet empfehlenswert ab / Mit Übersichten

Sommerreifen-Test 2007: ADAC prüft 31 Pneus in zwei Größen

Siehe Bildunterschrift
ADAC-Sommerreifentest ADAC
2007 mit 31 Pneus in zwei Größen
Alle Jahre wieder kündet der ADAC-Sommerreifentest vom bevorstehenden Frühling. Immerhin drei Viertel der 31 untersuchten Pneus konnten dieses Jahr mit einer guten oder sehr guten Bewertung abschneiden – mehr als 2006. Der Preis taugt als Maß für die Qualität nur bedingt. Testsieger in der Klasse der breiteren Reifen (205/55 R 16 V) wurden der Pirelli P 7, der Bridgestone Turanza ER 300 und der Continental Premium Contact 2, gefolgt vom Uniroyal rallye 550 und dem Vredestein Sportrac 3. In der kleineren Reifendimension (155/70 R 13 T) heißen die Sieger Continental EcoContact 3, Bridgestone B 250 und Pirelli P 3000 Energy.

Wegen eklatanter Schwächen auf nasser Fahrbahn mussten aber auch vier Reifenfabrikate ein schlechtes Ergebnis verkraften. Mit Nässe-Noten zwischen 5,0 und 5,5 wurden der Falken Ziex ZE 512, der BF Goodrich Touring, der Kumho Solus KH 15 und der Matador Stella MP 15 abgewertet und sind deshalb "nicht empfehlenswert".

Der Preis taugt kaum als Entscheidungshilfe: So reicht die vom ADAC ermittelte Preisspanne bei den "besonders empfehlenswerten" und "empfehlenswerten" Reifen von 62 bis 151 Euro in der größeren bzw. von 26 bis 53 Euro in der kleineren Test-Dimension. Die "nicht empfehlenswerten" Pneus kosten zwischen 74 und 94 bzw. 26 und 48 Euro. Allerdings gilt gerade bei Reifen, dass die Preisunterschiede zwischen Reifenhändlern, Vertragswerkstätten, Online-Shops und Werkstattketten teilweise erheblich sind. Vergleichen und Handeln lohnt.

Untersucht wurden im Test das Verhalten der Sommerreifen bei trockener (Gewichtung 20%) und nasser (40%) Fahrbahn, ferner Verschleiß (20%), Geräusch und Rollwiderstand (je 10%) sowie die Schnelllauf-Festigkeit. Die Top-Note erhalten Reifen, den ein idealer Kompromiss zwischen den Testkriterien gelingt. Unabhängig von der errechneten Gesamtnote wird ein Reifen im Urteil abgewertet, wenn er in den Sicherheitsrelevanten Einzelprüfungen (trocken, nass, Verschleiß, Schnelllauf) schlechter als bei seinem Gesamtergebnis abschneidet (in den Infogrammen kursiv vermerkt).
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 22.02.2007  —  # 6038
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.