Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 18. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Gericht: Werkstatt haftet voll für Motorschaden

Urteil: Autogas-Umrüster muss über Risiken aufklären

Logo Anwalt-Suchservice
Eine Werkstatt, die mit dem Einbau einer Autogasanlage beauftragt wird, muss sicherstellen, dass das Fahrzeug für den Gasbetrieb geeignet ist und den Kunden über Risiken der Anlage aufklären. Andernfalls haftet sie für entstandene Schäden in voller Höhe, hat das OLG Frankfurt/Main entschieden. Wie der Anwalt-Suchservice berichtet, hatte ein Vielfahrer seinen Pkw in einer Spezialwerkstatt für 2.520 Euro auf (mit Benzin kombinierten) Autogasbetrieb umrüsten lassen.

Nach 14.000 gefahrenen Kilometern ließ der Mann eine Inspektion des Fahrzeugs bei einer Vertragswerkstatt durchführen. Kurz darauf traten massive Störungen auf. Wie sich herausstellte, hatten drei von vier Zylindern keine Kompression mehr. Die Ventilsitzringe waren für den Betrieb mit Autogas nicht hitzebeständig genug, der Motor damit hinüber.

Der Kunde machte die Werkstatt, die ihm die Autogasanlage eingebaut hatte, für den Schaden verantwortlich. Doch die war sich keiner Schuld bewusst und verwies auf ein angebliches Versagen der Inspektionswerkstatt. Die habe bei der Überprüfung eine notwendige Abstimmung zwischen Benzin- und Autogasmanagement versäumt, so die Leitung der Spezialwerkstatt. Der Fall landete vor Gericht.

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main gab dem Kunden Recht (Urteil vom 17.03.2006; - 8 U 211/05 -). Die Spezialwerkstatt hätte den Mann darauf hinweisen müssen, dass sein Fahrzeug zum Betrieb mittels einer Autogasanlage ungeeignet sei, so das Gericht. Sie habe ihn aber noch nicht einmal über die Risiken, die mit dem Einbau einer solchen Anlage verbunden seien, aufgeklärt. Dazu gehöre etwa, den Kunden im Hinblick auf künftige Inspektionen, über eine notwendige Abstimmung zwischen Benzin- und Autogasmanagement zu informieren. Das könne man von einer Werkstatt, die in Bezug auf Autogasanlagen die Sachkunde eines Spezialisten in Anspruch nehme, durchaus verlangen, so die Richter.

Die Werkstatt wurde zur Rückzahlung der 2.520 Euro verurteilt und muss darüberhinaus noch knapp 12.000 Euro Schadensersatz für den kaputten Motor leisten. Im Gegenzug musste der Kunde die für ihn sowieso wertlos gewordene Autogasanlage wieder zurückgeben.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 18.01.2006  —  # 5962
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.