Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 21. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
Rückzug nach zehn Jahren an der Verbandsspitze

ZDK: Leuchtenberger erklärt Rücktritt

Siehe Bildunterschrift
ZDK
Leuchtenberger
Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK), Rolf Leuchtenberger, räumt seinen Stuhl. Auf der Vorstandssitzung des Verbandes am Mittwoch nannte der 66-jährige familiäre Gründe für seinen Rücktritt.
Er habe bereits bei seiner dritten Wiederwahl angekündigt, diese Amtsperiode nicht vollenden zu wollen, so Leuchtenberger, der im Dezember 2005 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden war (Autokiste berichtete).

Leuchtenberger steht seit zehn Jahren an der Verbandsspitze. Der ZDK-Vorstand nahm die Rücktritts-Erklärung mit "großem Bedauern und Respekt" zur Kenntnis, wie es hieß.

Offenbar war zuletzt der Rückhalt Leuchtenbergers bei einigen ZDK-Mitgliedern geschwunden. So gilt die Ende 2006 wirksam werdende Kündigung durch den einflussreichen Volkswagen- und Audi-Händlerverband (VAHV) als Warnsignal gegenüber Leuchtenberger und dem ZDK-Geschäftsführer Dr. Axel Koblitz, die strategische Ausrichtung des Verbandes im Hinblick auf die Interessen der fabrikatsgebundenen Betriebe zu ändern. Der VAHV hatte bereits zugesagt, die Kündigung im laufenden Jahr überprüfen zu wollen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 03.05.2006  —  # 5281
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ZDK
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.