Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 18. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
10 Prozent Versicherungsrabatt und Nachrüstkosten-Nachlass

AXA-Versicherung: Rabatte für Tagfahrlicht

Siehe Bildunterschrift
Sicherheitsplus und jetzt Hella
auch finanziell belohnt: Tagfahrlicht
Fahren mit Licht auch am Tage fördert die Verkehrssicherheit – dies ist ein kaum noch umstrittener Fakt. Dennoch schert sich die Mehrheit der Autofahrer nicht darum. Mit der AXA gewährt nun erstmals ein Versicherer Rabatte auf Tagfahrlicht.
So erhalten alle Versicherungsnehmer, deren Fahrzeug über Tagfahrleuchten verfügt, einen Rabatt in Höhe von immerhin zehn Prozent auf die Versicherungsprämien von Haftpflicht und Kasko in der Produktlinie "Kraftfahrt", der teureren von zwei angebotenen Varianten.

Ob es sich dabei um ein werksseitig vorhandenes Tagfahrlicht - wie etwa in einigen neueren Audi-Modellen - handelt oder um eine Nachrüstlösung, spielt keine Rolle.

In Kooperation mit dem Zulieferer Hella gewährt AXA außerdem allen Kunden, die einen Hella-Nachrüstsatz kaufen und am Auto montieren (lassen), 17 Prozent Rabatt auf den Kaufpreis. Die von Hella angebotene Universal-Lösung kostet regulär je nach Ausführung zwischen 60 und 80 Euro, für einige wenige Modelle offeriert Hella auch fahrzeugspezifische Lösungen.

Beide Aktionen gelten ab sofort für Neu- und Bestandskunden und können miteinander kombiniert werden; der Rabatt wird jedoch nur bei Abschluss oder Änderung über einen Vermittler gewährt.

Wer keine speziellen Tagfahrlichter am Auto hat und stattdessen ständig mit Abblendlicht fährt, erhält keinen Nachlass. Das ist ungerecht - aber formal wohl nicht anders zu lösen. Ob eine fahrzeugseitige Programmierung auf Dauer-Abblendlicht anerkannt wird, war bei AXA nicht abschließend in Erfahrung zu bringen. Solche Lösungen gibt es inzwischen verstärkt in neuen Pkw, wenn auch der einzige Vorteil darin liegt, den Griff zum Lichtschalter entbehrlich zu machen.

Ende September hatte der scheidende Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe öffentlich dazu aufgerufen, ständig mit Licht zu fahren - ein Appell, der offenbar weithin ungehört oder unbefolgt geblieben ist, wenn man sich auf den Straßen umschaut. Nicht einmal Fahrer von Behörden- oder Polizeifahrzeugen verhalten sich entsprechend. Autokiste rät bereits seit längerem allen Lesern zum Dauerlicht.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 03.11.2005  —  # 4749
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.