Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 13. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Sechs Mal die Bestnote / Auf die Ausgewogenheit kommt es an

Sommerreifen-Test 2005: ADAC testet 30 Pneus in zwei Größen

Siehe Bildunterschrift
Same procedure as ADAC
every year: ADAC-Sommerreifentest 2005
Pünktlich zu den ersten Sonnenstrahlen veröffentlicht der ADAC seinen jährlichen Sommerreifen-Test.

30 Pneus in zwei gängigen Größen haben die Club-Tester unter die Lupe genommen und dabei nur einen Reifen mit dem Prädikat "nicht empfehlenswert" versehen - der Avon ZV3 scheitere an seinem schlechten Nässeergebnis. Von den verbleibenden 29 Modellen erhielten sechs die Bestnote "besonders empfehlenswert", 15 ein "empfehlenswert" und die restlichen acht ein "bedingt empfehlenswert".

In der Größe 175/65 R 14 heißen die Testsieger Pirelli P 3000 E, Continental EcoContact 3 und Nokian NRT 2. Diese Reifen zeichnen sich laut ADAC durch besondere Ausgewogenheit aus. Beim Pirelli überzeugen besonders die Eigenschaften auf Nässe und der geringe Verschleiß. Auch bei den Testkandidaten in der Größe 195/65 R 15 kommt einer der Testsieger von Pirelli. Mit seinem Spitzenergebnis auf trockener und nasser Fahrbahn überflügelt er sogar noch die beiden anderen "besonders empfehlenswerten" Reifen, den Bridgestone Turanza ER 300 und den Maloya Futura Primato.

Dass nicht alle Reifen Bestnoten bekommen haben, liegt im Wesentlichen daran, dass sie sich bei der Ausgewogenheit in einem Zielkonflikt befinden. Um auf nassem Untergrund genügend Grip aufzubauen, braucht es, vereinfacht ausgedrückt, eine weichere Gummimischung. Das aber hat den Nachteil, dass der Verschleiß stark zunimmt. Diesen Spagat zwischen Nässegrip und Verschleiß schaffen nur wenige.

Dass es dennoch möglich ist, beweist der Pirelli P 3000 E: Note 1,6 bei der Nässe, das ist der drittbeste Wert im Test und ebenfalls drittbestes Verschleißergebnis. Wie wichtig gerade dieser letzte Punkt ist, zeigt folgende Überlegung: Reifen, die beim Profil schneller abbauen, müssen nicht nur früher ersetzt werden, was sie teuer macht. Sie verlieren auch schneller die Eigenschaften eines Neureifens und erzielen damit nicht mehr die guten Testwerte.

ADAC-Testergebnisse im Überblick:
Infogramme: ADAC-Testergebnisse »
Einzelkritiken Format 175/65 R14 »
Einzelkritiken Format 195/65 R15 »

Beim Preis rangieren die kleineren 175er Reifen zwischen 36 und 81 Euro pro Stück, die größeren 195er werden zwischen 49 und 108 Euro angeboten. Wie so oft, ist hier ein hoher Preis nicht gleichzeitig auch eine Garantie für Qualität.

Zu den Testkriterien zählen unter anderem das Verhalten der Reifen bei trockener (Kurvenverhalten und Spurwechsel) und nasser Fahrbahn (Bremsen, Aquaplaning Handling und Seitenführung), Komfort (Federung und Innengeräusch), Außengeräusch sowie Rollwiderstand und Verschleiß. Die genauen Testergebnisse entnehmen Sie bitte den verlinkten Infogrammen und Kurzbeschreibungen. Naturgemäß können solche Tests nicht alle Reifentypen und erst recht nicht alle Größen untersuchen. Die Ergebnisse sind, allerdings nur eingeschränkt, auch auf andere Formate übertragbar. Im Zweifel geben auch der Blick in Tests anderer Organisationen oder Auto-Zeitschriften sowie in die letztjährigen Testergebnisse (Link nachfolgend im Kasten) weitere Entscheidungshilfen.

Von den erwähnten Sonnenstrahlen sollte man sich aber nicht täuschen lassen und schon jetzt einen Wechsel vornehmen. Einer alten Faustregel zufolge ist Ostern, also Ende März, der richtige Zeitpunkt zum Wechsel: Winterreifen sind nicht nur Reifen für Schnee und Eis, sondern auch und nicht zuletzt solche für trockene Straßen bei Außentemperaturen unter rund sieben Grad.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 24.02.2005  —  # 4028
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.