Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 7. Dezember 2019,
ANZEIGE
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Kompaktmodell mit Giugiaro-Design und drei Benzin-Motoren

Vorstellung: Der Daewoo Lacetti kommt im Februar 2004

Daewoo startet mit einem ganz neuen Modell in der Kompaktklasse, das erstmals auf der IAA Mitte September in Frankfurt in natura zu sehen sein wird. Wie bei Daewoo üblich, stammt das Design aus berufener italienischer Hand. Wie schon bei Matiz und Kalos wurde die Karosserie vom Italdesign-Team um Giorgetto Giugiaro entworfen. Auch der Name klingt ein bisschen italienisch: Lacetti heißt das Auto.

Dennoch: Herausgekommen ist dabei kein italienischer Chic, wie man ihn etwa bei Alfa Romeo findet, wohl aber ein in sich stimmiges, wenn auch letztlich langweiliges Auto mit europäischem Antlitz. Auffallend sind die großen, mandelförmigen Klarglasscheinwerfer, das große Daewoo-Logo im Kühlergrill mit Chrom-Applikationen, die in die hinteren Kotflügel eingeschnittenen Türausschnitte und die ebenfalls transparenten, geteilten Rückleuchten mit runden Segmenten, die etwas an neuere Mazda erinnern. Der Tankdeckel sitzt rechts (nicht ganz selbstverständlich für ein Auto aus Fernost), der Heckscheibenwischer hat seinen Drehpunkt unterhalb der Heckscheibe, das dritte Bremslicht ist recht schmal geraten und hinter der Heckscheibe montiert. Manko sind die ebenso unschönen wie unpraktischen und unsicheren Klapptürgriffe. Auffallend dominant geben sich die Schriftzüge am Heck und unter dem seitlichen Blinker.

Mit einer Länge von 4,29 Metern liegt der Lacetti etwas über dem üblichen Kompaktklasse-Maß (Golf V: 4,20 Meter, Astra II: 4,11 Meter), Breite und Höhe liegen mit 1,72 und 1,45 Metern ungefähr auf dem üblichen Niveau. Der Radstand beträgt 2,60 Meter. Daewoo verspricht großzügige Platzverhältnisse im Interieur, insbesondere eine große Beinfreiheit im Fond (932 mm). Das Kofferraumvolumen beträgt dagegen nur magere 275 Liter (Golf V: 347 Liter), bei umgeklappter Rücksitzbank und dachhoher Beladung passen 1.045 Liter ins Heck.

Zum Start stehen drei Benziner als Antriebsquelle zur Verfügung. Es handelt sich allesamt um Vierzylinder mit Vierventiltechnik. Das Basismodell schöpft aus nur 1,4 Litern Hubraum immerhin 92 PS, nach vorläufigen Angaben reicht das für einen Standardsprint auf 100 km/h in 11,6 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 172 km/h. Der Verbrauch beträgt laut Daewoo 7,2 Liter im Mittel. Darüber rangiert ein 1,6 Liter-Aggregat mit 109 PS (10,7 Sekunden, 187 km/h, 7,1 Liter Verbrauch) und als Topmodell ein 1,8 Liter-Motor mit 122 PS, der 7,5 Liter verbraucht. So motorisiert, erreicht der Lacetti binnen 9,5 Sekunden die 100 km/h-Grenze und als Spitze 194 km/h. Stärkere Benziner und vor allem Diesel-Modelle sind jedenfalls vorläufig nicht zu haben.

Die Kraftübertragung auf die Vorderräder übernimmt ein manuelles Fünfgang-Getriebe, die beiden größeren Motoren sind optional auch mit einer allerdings nur vierstufigen Automatik zu haben. Diese stammt im Topmodell vom deutschen Zulieferer ZF.

Serienmäßig sind in allen Versionen vier Scheibenbremsen, ABS, vier Airbags und fünf Dreipunkt-Gurte, vorne mit Gurtstraffer. Ob es optional auch Windowbags und ESP geben wird, ist noch nicht bekannt. Daewoo, inzwischen bekanntlich zum GM-Konzern gehörend, verspricht sich mit dem neuen Kompaktmodell eine gute Basis für die weiteren Expansionspläne. Gebaut wird der Lacetti im Daewoo-Werk Kunsan südwestlich von Seoul. In Europa wird er im Februar 2004 in die Showrooms kommen; Preise und Ausstattungen mag der Autobauer bisher noch nicht verraten.
Leserbrief Autokiste folgen date  08.08.2003  —  # 2237
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.