Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 19. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Über 500.000 Fahrzeuge mit Partikelfiltern abgesetzt

Peugeot/Citroën-Gruppe kündigt wartungsfreien Rußfilter an

Peugeot-Logo
Bereits seit Mai 2000 bietet die französische PSA-Gruppe (Peugeot Citroën) einen Partikelfilter für einige Diesel-Modelle an. Den Anfang machte seinerzeit der Peugeot 607 2,2 HDi - gleichzeitig der weltweit erste Pkw mit dem FAP genannten Rußfilter. Später folgten Citroën C5, Peugeot 406 und 397 sowie die Vans Citroën C8 und Peugeot 807 mit entsprechender Ausstattung, die die beiden französischen Autobauer jeweils serienmäßig in den größeren Dieseln - das 90 PS-Triebwerk ist noch immer nicht mit FAP zu haben - verbauen. FAP filtert die mutmaßlich krebserregenden Rußteilchen, insbesondere die extrem kleinen, nahezu vollständig aus dem Abgas.

Dieses Engagement für mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit, das mit so gut wie keinen Nachteilen für den Käufer verbunden ist, hat Peugeot zu Recht viel Lob für die Vorreiterrolle eingebracht. Bis heute, über drei Jahre später, gibt es trotz einiger öffentlicher Aufmerksamkeit für das Thema und spektakulärer Aktionen etwa von Greenpeace noch immer keinen Diesel aus deutscher Produktion mit Rußfilter (Autokiste berichtete mehrfach) - frühestens zur IAA im September darf mit ersten Ankündigungen, nicht automatisch aber auch mit tatsächlich verfügbaren Angeboten, gerechnet werden.

Eines der Argumente der deutschen Hersteller gegen das PSA-System war bisher dessen Wartungsbedarf. Alle 80.000 Kilometer, bei Fahrzeugen ab Baujahr 11/2002 alle 120.000 Kilometer, war ein Austausch fällig - auf Kosten des Kunden. Künftig allerdings, so teilt Peugeot mit, werde man einen wartungsfreien Filter anbieten, der auf einer völlig neuen, "octosquare" genannten Filterarchitektur mit größer bemessenen Eintrittskanälen beruht. Die Serienreife soll bereits im kommenden Jahr erreicht werden.

Inzwischen hat PSA nach eigenen Angaben 500.000 Fahrzeuge mit FAP-Technologie ausgeliefert - ein ordentlicher Wettbewerbsvorsprung. Schon in zwei Jahren, wenn den Planungen zufolge statt derzeit sechs dann bereits elf Modellreihen mit FAP erhältlich sein werden, soll der einmillionste Filter verbaut werden.

Was freilich bei Peugeot und Citroën noch fehlt, ist die Abgaseinstufung nach EU4-Norm für die Diesel. Hier sind die deutschen Hersteller, wenn auch noch immer nicht alle, offensichtlich voraus.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 25.06.2003  —  # 2115
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.