Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 12. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
2.000 neue Bäume für Deutschlands längste touristische Route

Zehn Jahre Deutsche Alleenstraße

Siehe Bildunterschrift
Führt quer © AG Dt. Alleenstraße e.V.
durch die Republik: Deutsche Alleenstraße
Gute Gründe zum Feiern hat die Arbeitsgemeinschaft Deutsche Alleenstraße. Die 1992 vom ADAC ins Leben gerufene Initiative hat bis heute nach eigenen Angaben bundesweit über 2.000 neue Bäume gepflanzt und zugleich Tausende alter Bäume gerettet. Mit einem Festakt in Dessau beging die Arbeitsgemeinschaft kürzlich ihr zehnjähriges Bestehen.

Die Straßen mit Laubdach gehören zu den Wahrzeichen ganzer Regionen in der Bundesrepublik. Immerhin gilt es, 23.000 Alleen-Kilometer in Deutschland zu pflegen. Allein die Deutsche Alleenstraße führt auf 2.600 Kilometern von Rügen bis zum Bodensee. Das Projekt erstreckt sich als Deutschlands längste touristische Route durch acht Bundesländer. Dafür engagieren sich neben dem ADAC auch die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, das Kuratorium alte liebenswerte Bäume, der Deutsche Tourismus-Verband und regionale Fremdenverkehrs-Verbände.

"Alles begann damit, als Anfang der Neunzigerjahre die Motorsägen im Osten Deutschlands die alten Bäume bedrohten", erinnert sich Thomas Hessling, Verkehrstechniker beim ADAC. Hessling war von Beginn an bei der Planung der Route dabei. Im Straßennetz des alten Bundesgebiets spielten Alleen schon lange keine Rolle mehr, sie waren dort zu großen Teilen dem wachsenden Verkehr zum Opfer gefallen. "Plötzlich häuften sich in der ADAC-Motorwelt Leserzuschriften, die sich für den Erhalt der Alleen in den neuen Ländern einsetzten", berichtet Hessling. Daraufhin rief der Automobil-Club seine Mitglieder auf, die drei schönsten Alleen im Umkreis von zehn Kilometern zu benennen - mit überwältigender Resonanz. Auf einer Deutschland-Karte dokumentierten die Baumschützer ihre Erkenntnisse über das Netz der Alleen zwischen Ostsee und Thüringer Wald.

Über sein eigens eingerichtetes Alleen-Alarmtelefon nahm der Automobil-Club Hinweise entgegen, wenn der Bestand alter Alleen bedroht war. Der Beschluss über die Schaffung der Deutschen Alleenstraße kam im Sommer desselben Jahres. Die Gründungsurkunde trägt das Datum vom 9. September 1992. Auf der Ostseeinsel Rügen fiel im Mai 1993 der Startschuss für den ersten Abschnitt.

Während sie in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern die historischen Alleen noch frühzeitig retten konnten, mussten die Baumfreunde in anderen Bundesländern oft völlig von vorn anfangen, ganze Baumreihen neu anpflanzen, Lücken auffüllen. In Sachsen-Anhalt, Sachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg pflanzten sie mit großzügiger Unterstützung verschiedener Sponsoren mittlerweile über 2.000 Stieleichen, Ahornbäume und Linden. In einigen Regionen haben örtliche Firmen die Patenschaft über die jungen Alleebäume übernommen. Sieben Jahre nach der Eröffnung auf Rügen war die Route im Mai 2000 mit der Einweihung der achten Teilstrecke durch Baden-Württemberg komplett, die Deutsche Alleenstraße hatte ihr Ziel, die Insel Reichenau im Bodensee, erreicht.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 22.10.2002  —  # 1548
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.