Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 17. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
"Wo geht's hier zum Potsdamer Platz?" Die BMW K 1200 LT weiß es

Navigationssystem für's Motorrad

Neu: Navigationssystem für die BMW K 1200 LT; Bild: BMW AG Was den Autofahrern schon lange recht ist, ist nun auch den Motorradfahrern billig. Zumindest, wenn sie eine BMW K 1200 LT fahren. BMW hat Ende September als erster Motorradhersteller der Welt ein Navigationssystem auf den Markt gebracht, das bereits Mitte September auf der Motorradausstellung Intermot in München gezeigt wurde. Das neue Zubehör basiert auf dem Global Positioning System (GPS), ergänzt um Wegimpuls, Fahrgeschwindigkeit und Fahrzeuglage. Es kostet in Deutschland 2.948,-DM und wird bei den BMW Händlern in Ländern angeboten, deren Straßennetz auf Karten-CD erfasst ist. Für den Einbau benötigt die BMW Werkstatt fünf bis sechs Stunden.

Bedienung im Stand
Der Monitor mit einem 82 x 45 mm großen s/w-Bildschirm ist auf dem Tank platziert und liegt im Blickfeld des Fahrers. Auf der linken Lenkerhälfte findet der LT-Fahrer die Bedieneinheit zur Einstellung des serienmäßigen Audiosystems (Wahl programmierter Sender, Lautstärke u.a.). Mit dieser Bedieneinheit wird auch das Navigationssystem gesteuert, nachdem mit einem Kippschalter am Monitor von "Audio" auf "GPS" umgeschaltet wurde. Das Navigationssystem sollte aus Sicherheitsgründen nur bedient werden, wenn das Motorrad steht. Der Rechner ist im linken Koffer eingebaut. Er nimmt die Karten-CD auf, wie sie vom Automobil her bekannt ist. Mit der Antenne, die im Topcase-Deckel unsichtbar verbaut ist, empfängt das System Signale von den GPS-Satelliten. 27 dieser künstlichen Erdtrabanten umkreisen in rund 12 Stunden und in 21.000 km Höhe unsere Erde. Mindestens vier Satelliten müssen empfangen werden, um die Position des Motorrades dreidimensional bestimmen zu können. Die Position wird dann mit einer Genauigkeit von zehn Metern ermittelt.

Anpassung an Schräglage
Das BMW Navigationssystem für die K 1200 LT ist vom Navigationssystem für die BMW Automobile abgeleitet und auf die Besonderheiten im Motorrad-Einsatz zugeschnitten. Stützt sich das Motorrad im Stand auf den Seitenständer, nimmt es eine Schräglage ein, wie sie beim Automobil nicht vorkommt. Wird das System in dieser Lage programmiert, nimmt das System eine eigenständige Neuprogrammierung (Kalibrierung) vor, wenn der Seitenständer eingeklappt und die Maschine in normale Fahrlage gebracht wird. Bereits eingegebene und bestätigte Daten bleiben dabei gespeichert.

Optische und akustische Hinweise
Die Hinweise bekommt der LT-Fahrer optisch über den Bildschirm mit Richtungspfeilen, und wenn er möchte auch noch akustisch über die vorderen Bordlautsprecher bzw. die Helmlautsprecher, wenn er das BMW Kommunikationssystem verwendet. Die Lautstärke erhöht sich dabei mit steigender Geschwindigkeit. Navigations- und Audiosystem sind gekoppelt. Die akustischen Hinweise des Navigationssystems werden eingeblendet. Er kann das System aber auch auf Stand-by schalten. Dann werden ihm keine akustischen Zielführungshinweise gegeben.

Wo ein Ziel ist, ist auch ein Weg
Als Ziele können Orte, Straßen und Kreuzungen, aber auch spezielle Ziele wie Restaurants, Hotels oder Sportstätten eingegeben werden, soweit sie in der Datenbank (Karten-CD) enthalten sind. Wählbar sind die kürzeste oder die schnellste Route, Wege über Neben- oder Schnellstraßen. Der LT-Fahrer kann Informationen zur programmierten Reise abrufen: eine Straßenliste, die verbleibenden Kilometer bis zum Ziel, die zu erwartende Ankunftszeit und touristische Auskünfte zum Stand- und Zielort. Detaillierte Zielführungshinweise erhält der Motorradfahrer nur so lange, wie er sich im digitalisierten Gebiet bewegt. Verlässt er dieses Gebiet, zeigt der Bildschirm automatisch einen Pfeil in Richtung Ziel und die Luftlinienentfernung bis dahin an.

Mit dem Motorrad unterwegs sein, heißt ja oft "Der Weg ist das Ziel". Der Motorradfahrer möchte seltener als der Autofahrer auf dem direkten Weg von A nach B kommen, wählt gern einmal eine Nebenstrecke, weil sie ihm eine fahrerische Herausforderung (Kurven, Pass) oder auch nur landschaftliche Schönheit verspricht. Auch in solchen Fällen hilft das Navigationssystem. Hat der LT-Fahrer genug von seinem mehr oder minder ziellosen "Herumstreunen" und will wieder Kurs auf das abendliche Ziel nehmen, dann berechnet das Navigationssystem eine alternative Route und weist den Weg zu Freunden, ins Hotel - oder zum Potsdamer Platz. Wenn zwischendurch die Frage aufkommt "Wo bin ich?", ermöglicht das System auch eine Standortbestimmung.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 06.10.2000  —  # 0159
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.