Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 7. Dezember 2019,
12 Jahre nach erstem Spatenstich / Drei alte Standorte schließen

Nun doch: BMW baut neue Niederlassung in Nürnberg

BMW ist im Großraum Nürnberg an verschiedenen Standorten mit älteren Gebäuden vertreten. Entsprechend gab es bereits vor über zehn Jahren den Startschuss für eine neue Niederlassung. Im zweiten Anlauf will der Autobauer nun zu Potte kommen – zu gestiegenen Kosten.
Nun doch: BMW baut neue Niederlassung in Nürnberg
BMW
Ein architektonisches Highlight wird die
neue BMW-Niederlassung in Nürnberg eher nicht
ANZEIGE
BMW wird nun tatsächlich den Neubau einer Niederlassung in Nürnberg beginnen. "Die ersten vorbereitenden Baumaßnahmen auf dem Grundstück sind bereits abgeschlossen, die Baugenehmigung liegt vor und wir haben gestern die Baubeginnsanzeige zum 01.06.2019 eingereicht", erklärte Niederlassungsleiter Thomas Fischer am Dienstag bei einem Termin im jetzigen Hauptbetrieb am "Frankenschnellweg" gegenüber Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly.

Auf einer 44.000 Quadratmeter großen Fläche wird ein Gebäudekomplex für den Verkauf und den Service errichtet. Gegliedert in drei Hauptbaukörper präsentieren sich BMW, Mini und BMW Motorrad mit ihren Markenwelten auf über 140 Meter Fassadenlänge. In den Showrooms der Gebäude können über 60 Pkw und über 50 Motorräder ausgestellt werden. Insgesamt werden 800 Fahrzeugstellplätze zur Verfügung stehen. Der Standort liegt unweit des jetzigen Hauptbetriebes an der Gustav-Adolf-Straße im Stadtteil Schweinau am Westring und somit in Richtung von Fürth und Schwabach. Die Eröffnung ist für Mitte 2021 geplant.

BMW will den neuen Betrieb modern ausrüsten. Dazu zählen nicht nur Ladestationen und Hochvoltarbeitsplätze für den Service an Elektro- und Hybridmodellen, sondern auch ein 24-Stunden-Terminals. Hier können Kunden auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten ihr Fahrzeug zum Service abgeben und anschließend den Bearbeitungsstatus auf ihrem Smartphone verfolgen.

BMW hatte das Grundstück bereits vor vielen Jahren gekauft. Ursprünglich sollte 2007 mit dem Bau begonnen werden, sogar ein erster Spatenstich erfolgte seinerzeit. Vier Monate später stoppte der Konzern das Großprojekt jedoch im Zuge der Wirtschaftskrise aus finanziellen Erwägungen. Seinerzeit wurden auch die Neubaupläne für die Niederlassungen in Berlin und München auf Eis gelegt. Aus 42 Millionen Euro Investitionssumme sind nach aktuellen Angaben in Nürnberg nunmehr "über 50 Millionen" geworden. BMW hat in der Zwischenzeit auch das planende Architekturbüro gewechselt.

Bisher ist BMW in Nürnberg mit drei in die Jahre gekommenen Standorten präsent. Der Betrieb im Osten wurde bereits an Ikea für ein zweites Haus in der Metropolregion verkauft - doch auch hier stecken die Planungen fest, seit der Möbelhändler überraschend beschlossen hat, keine größeren Filialen mehr in den Peripheriegebieten der Städte zu errichten. Nach Eröffnung der neuen Niederlassung will BMW die drei bestehenden Standorte aufgeben.
Leserbrief Autokiste folgen date  21.05.2019  —  # 12965
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
BMW
ANZEIGE