Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 17. Oktober 2018,
Neue Benziner-Generation auf Puretech-Basis erscheinen 2022

Opel entwickelt neue PSA-Vierzylinder

"Opel wird elektrisch." Trotz dieser klaren Ansage Richtung Zukunft wird Opel neue Motoren entwickeln. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung der Vierzylinder-Benziner von PSA für alle fünf Konzernmarken.
ANZEIGE
Das Entwicklungszentrum von Opel in Rüsselsheim übernimmt die weltweite technische Verantwortung für die nächste Generation an Benzinmotoren. Diese soll auf den Betrieb im Verbund mit Elektromotoren optimiert sein und im Antriebsstrang von Hybridsystemen eingesetzt werden und sie ist für alle Marken der Groupe PSA (Peugeot, Citroën, DS Automobiles, Opel und Vauxhall) in China, Europa und Nordamerika vorgesehen.

Die Vierzylinder verfügen laut Opel über Benzin-Direkteinspritzung, Turbo-Aufladung und variable Ventilsteuerung. Es handelt sich nicht um eine komplette Neukonstruktion, sondern um eine Weiterentwicklung der "PureTech"-Vierzylinder mit 1,6 Litern Hubraum von Peugeot/Citroen. Größere Motoren dürften angesichts der Elektrifizierungs-Pläne keine Rolle mehr spielen. Der Fokus der Entwicklung liegt auf geringen Verbrauchswerten. Die neuen Aggregate werden innerhalb des Konzerns ab dem Jahr 2022 zusätzlich zu den dreizylindrigen "PureTech"-Maschinen eingesetzt.

"Rüsselsheim hat bereits globale Motorenprojekte verantwortet, als wir noch Teil von GM waren. Mit der Entwicklung der neuen Generation von Vierzylinder-Benzinmotoren können wir eine unserer Kernkompetenzen ausspielen", freut sich Opel-Entwicklungschef Christian Müller über die globale Verantwortung für die neuen Benziner.

Die Ingenieurteams in Rüsselsheim leiten daneben auch die Entwicklung von leichten Nutzfahrzeugen (LCV) für die gesamte Groupe PSA. Darüber hinaus hat das Unternehmen 15 globale Kompetenzzentren in Rüsselsheim etabliert – von der Brennstoffzellen- bis zur Sitzentwicklung.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  13.06.2018  —  # 12591
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB