Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. April 2018,
Neues Spitzenmodell mit Ausstattungslücken

Opel Insignia Ultimate Exclusive: Top of Top

Opel will erklärtermaßen Kosten sparen und Komplexität reduzieren, macht beim Insignia mit einer zusätzlichen Top-Ausstattungsvariante jetzt aber das Gegenteil: Die bereits sechste Linie vermag dabei inhaltlich noch nicht einmal zu überzeugen.
Opel Insignia Ultimate Exclusive: Top of Top
Opel
Der beste Opel:
Insignia Ultimate Exclusive
ANZEIGE
Den Opel Insignia gibt es ab sofort in den Ausstattungslinien Selection, Edition, Dynamic, Innovation, Exclusive und Ultimate Exclusive. Die letztgenannte ist neu und soll der zweiten Insignia-Generation laut Hersteller die Krone aufsetzen.

Mittel zum Zweck ist neben der Möglichkeit der Individuallackierung, die bereits der Exclusive bietet, eine erweiterte Serienausstattung. So verbaut Opel im Ultimate zusätzlich den Abstandstempomaten, das Bose-Soundsystem und das Head-Up-Display. Dazu kommen AGR-zertifizierte Ergonomiesitze vorne, Sitzheizung vorne und hinten, Lederausstattung, Verkehrsschild-Erkennung, DAB-Empfang, Keyless-System, induktives Handyladen und das 8-Zoll-Fahrerdisplay. Matrix-LED-Scheinwerfer, Navi und 18-Zöller sind sowieso an Bord.

Nicht schlecht, mag man denken - bis man die Diskrepanz zwischen der Begrifflichkeit "Ultimate" und der Preisliste begriffen hat. Ultimativ ist die Ausstattung nämlich keineswegs. So hat Opel nicht nur solche Optionen weggelassen, die arg den Preis treiben (etwa Standheizung) oder die nicht jeder will (zum Beispiel Designpaket, Schiebedach, Anhängekupplung), sondern auch jede Menge Dinge, die man in dieser Klasse in der Top-Ausstattung erwartet.

Dazu gehören etwa die sensorgesteuerte Heckklappe, das Schienensystem und das Gepäcknetz beim Kombi, außerdem die Rückfahrkamera, Metalliclack, Sitzventilation, Park-Assistent, Tote-Winkel-Warner und beheizbare Frontscheibe. Auch Alarmanlage, Seitenairbags hinten und Adaptivfahrwerk lässt sich Opel extra vergüten. Und sogar Alu-Pedalerie und Felgenschlösser.

Der Ultimate-Basispreis (Limousine, 165 PS, Handschalter) bleibt damit knapp unter der Schwelle von 40.000 Euro. Der Aufpreis zum Exclusive liegt bei 4.845 Euro, der ausstattungsbereinigte Preisvorteil bei 825 Euro. Der Top-Top-Insignia, der 210 PS starke Bi-Turbo-Diesel-Allrad-Automatik-Kombi, kostet ab 48.230 Euro. Wer diesen dann wirklich voll ausstattet, landet bei rund 65.000 Euro. Richtig, höher positionieren will Opel sich ja auch.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  26.01.2018  —  # 12399
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB