Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 22. August 2017,
App-gesteuertes Kinderbettchen simuliert nächtliche Autofahrt

Besser schlafen: Ford entwirft aktives Babybett

Es klingt nach verspätetem Aprilscherz, ist aber keiner: Ford erwägt die Fertigung eines Kinderbetts, das die Kleinen mit Fahrgeräuschen und -bewegungen in den Schlaf bringen soll. Appgesteuert, versteht sich.
Besser schlafen: Ford entwirft aktives Babybett
Ford
Das Kinderbettchen "Max Motor Dreams" von
Ford simuliert Fahrgeräusche und -bewegungen
ANZEIGE
Eltern kennen das: Viele Kinder schlafen nicht gut ein, und wenn man den umstrittenen "Jedes Kind kann schlafen lernen"-Ratgeber eher nicht befolgen mag, hat man ein Problem - wieder und wieder und wieder. Im Auto dagegen schlafen Babys und Kleinkinder zumeist schnell und nachhaltig ein. Doch sie deswegen abends herumzukutschieren, scheidet nicht nur aus finanziellen, umweltbezogenen und Zeit-Gründen aus, sondern auch, weil man den lieben Nachwuchs ja anschließend wieder ins Bett bringen muss - und der das gerne mit großen Augen merkt.

Was also liegt näher, als den Spieß umzudrehen, und das heimische Kinderbett als Auto zu animieren? Diese Idee klingt ein bisschen abwegig, aber nicht abwegig genug für einen Autobauer mit kreativer Marketing-Abteilung, hier: Ford.

Das Kinderbett mit dem Namen "Max Motor Dreams" kann mithilfe eines im Bettchen-Boden integrierten Lautsprechers Fahrgeräusche - wie etwa sanftes Motorbrummen - imitieren. Darüber hinaus lassen sich typische Schaukelbewegungen eines fahrenden Autos sowie die einfallende Straßenbeleuchtung bei Nachtfahrten simulieren. Gesteuert werden die Funktionen per Smartphone-App, wobei die Parameter einer echten Fahrt aufgezeichnet und später im Bett reproduziert werden können.

"Das 'Max Motor Dreams' kann das Einschlafen der Kinder fördern und somit viele Menschen im Alltag entlasten", sagt Alejandro López Bravo, Designer beim spanischen Creative Studio Espada y Santa Cruz, bei dem das Kinderbett mit Unterstützung von Ford entwickelt wurde.

Ursprünglich war "Max Motor Dreams" für eine Werbekampagne von Ford Spanien entworfen worden, bei der es um die Familienfreundlichkeit der "MAX"-Baureihen ging. Noch sei das Kinderbett ein Pilotprojekt, erklärt Ford, aber "nach zahlreichen Anfragen" erwäge man nun, "dieses einzigartige Produkt" auf den Markt zu bringen. Schade, dass die Kinder der Autokiste-Redaktion da nicht mehr reinpassen...
Redaktion: Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB