Citroën-Tochter bzw. -Ableger aber keine eigene Rechtspersönlichkeit in Deutschland

KBA führt DS als eigenständige Marke

DS will nicht mehr nur der edlere Citroën sein, sondern eine eigenständige Marke. Dahinter steckt mehr Marketing als Wahrheit, doch immerhin wird DS nun auch offiziell als eigenständig geführt – zum Teil.
KBA führt DS als eigenständige Marke
Citroën
Der "Spirit of Avant-Garde" (DS-Claim)
wird neuerdings beim KBA als eigene Marke gezählt
ANZEIGE
Ist DS eine Submarke von Citroën oder eine Schwestermarke? Das zu beurteilen ist objektiv kaum möglich, und dass es subjektiv eher ersteres ist, mag auch am jungen Alter von DS und der fehlenden Historie liegen.

Wie auch immer: DS Automobiles wird seit Jahresbeginn 2016 in den Statistiken des deutschen Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) als eigenständige Automobilmarke geführt. Waren die Zulassungszahlen von DS Automobiles bis dato beim KBA noch unter Citroën aufgeführt, so wird DS nun separat gezählt. DS selbst feiert das als "Meilenstein", der "einmal mehr" die Eigenständigkeit der jungen französischen "Premiummarke" unterstreiche.

Eine eigene Rechtspersönlichkeit ist DS in Deutschland jedoch nicht. Das Impressum der Website verweist auf die Citroën Deutschland AG.

Weltweit wurden nach Unternehmensangaben 2015 gut 102.000 DS-Fahrzeuge neu zugelassen, rund 77.000 Einheiten davon in Europa. In Deutschland wurden 5.435 Einheiten zugelassen. Bestseller war der DS 3 mit 3.452 Einheiten. Das überarbeitete Modell startet in einigen Wochen.
Weiterempfehlen Leserbrief @Autokiste folgen 25.01.2016  |  # 11745
Redaktion: Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
DS