Auto Frey und Mazda bauen Museum und Eventbereich in Augsburg

Mazda Classic: Neues Museum kommt nach Schwaben

Mazda zeigt seine Geschichte demnächst erstmals auch außerhalb von Japan. In Augsburg entsteht ein neues Museum samt Eventbereich, bestückt mit allerlei seltenen Mazdas aus der privaten Sammlung eines Händlers.
Mazda Classic: Neues Museum kommt nach Schwaben
Mazda
In einem ehemaligen Straßenbahndepot in
Augsburg können demnächst klassische Mazda besichtigt werden
ANZEIGE
Wo stehen die meisten Mazda-Oldtimer außerhalb Japans? Wir wissen es nicht ganz sicher, aber höchstwahrscheinlich lautet die antwort: In Augsburg bzw. in Gersthofen bei Augsburg, wo Mazda-Fan und Autohaus-Inhaber Walter Frey über 140 Exponate beherbergt. Schon lange wollte er ein entsprechendes Museum gründen - nun endlich ist es soweit.

Die Sammlung wird unter dem Namen "Mazda Classic – Automobil Museum Frey" ab Frühjahr/Sommer der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Museum in der Augsburger Innenstadt entsteht mit Unterstützung der Mazda Motors Deutschland GmbH, die offizielle Eröffnung ist für Frühjahr/Sommer 2016 geplant. Damit wird die Geschichte des Autobauers aus Hiroshima zum ersten Mal außerhalb Japans, wo Mazda ein eigenes Museum betreibt, in vollem Umfang für jedermann sichtbar.

Das in einem historischen Straßenbahndepot in Entstehung befindliche Projekt Mazda Classic wird auf einer Fläche von mehr als 1.500 Quadratmetern Platz für 60 bis 70 Fahrzeuge aus der Sammlung von Auto Frey bieten. Einen Schwerpunkt werden nahezu alle jemals produzierten Mazda-Modelle mit Kreiskolben- bzw. Wankelmotor bilden – angefangen beim Mazda Cosmo Sport über verschiedenste RX-Modelle aus den 70er-, 80er- und 90er-Jahren bis hin zum einmaligen Mazda Rotary-Pick-Up-Abschleppwagen oder dem Mazda Parkway Bus.

Weitere Highlights der Fahrzeugausstellung, die in regelmäßigen Abständen verändert werden wird, sind verschiedene Mazda-Modelle, die offiziell nie in Deutschland verkauft worden sind, unter anderem der dreirädrige Leicht-Lkw K360 sowie das Familia 1000 Coupé von 1966, der Mazda Luce RX87 von 1969 oder der Mazda AZ-1 von 1992. Natürlich werden auch hierzulande bekanntere historische Mazdas gezeigt - von 323, 616, 626 bis hin zum MX-5 der ersten Generation von 1990 und die Xedos-Modelle aus den 90er-Jahren.

Damit sich das Museum langfristig trägt, wird sich direkt angrenzend ein etwa 650 Quadratmeter großer Eventbereich anschließen. Darüber hinaus wird ein rund 270 Quadratmeter großer neuer Anbau in passendem historischen Stil errichtet, der Gastronomie und Classic-Shop beherbergen wird. Die Betreiber hoffen, sich so auch als Anlaufstelle für Oldtimer-Clubtreffen mit Mazda-Fahrzeugen oder für markenübergreifende Oldtimer-Veranstaltungen etablieren und damit zu einer festen Größe in der Oldtimerszene werden zu können.
Weiterempfehlen Leserbrief @Autokiste folgen 11.01.2016  |  # 11733
Redaktion: Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB