Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Dezember 2017,
Außerdem Spendenaktion der Belegschaft initiiert

VW und Audi spenden vier Millionen Euro als Hochwasser-Hilfe

Volkswagen und Audi spenden zusammen vier Millionen Euro für Hochwasser-Opfer, einen Teil davon in Sach- und Rabattleistungen. Zusätzlich soll Geld bei der Belegschaft gesammelt werden.
ANZEIGE
Wie Volkswagen am Freitag Abend bekanntgab, hat der Vorstand drei Millionen Euro als Hochwasser-Hilfe bereitgestellt. Die Summe wird in drei gleichen Teilen zur Unterstützung öffentlicher Infrastrukturmaßnahmen, zur Verfügungstellung von Transportfahrzeugen und als Hilfen für Hochwasser-Betroffene beim Fahrzeugersatz eingesetzt.

Für Betroffene der Überschwemmungen in den anderen europäischen Ländern würden die jeweiligen Marken und Landesgesellschaften des Konzerns ebenfalls Hilfe zur Verfügung stellen, hieß es.

Außerdem wird am heutigen Dienstag auf einer Betriebsversammlung in Wolfsburg eine Spendenaktion für die Belegschaft gestartet. In den nachfolgenden Tagen werden alle Beschäftigten von Volkswagen persönlich angeschrieben und um eine Spende gebeten.

Auch bei Audi soll eine Spendenaktion anlaufen. Gleichzeitig haben die Ingolstädter eine Million Euro zur Verfügung gestellt, die unterschiedlichen Projekten in Deutschland und Ungarn, wo Audi ein Werk unterhält, zugutekommen soll. Noch im Laufe dieser Woche wollen Unternehmensleitung und Betriebsrat die Vergabe der Spendengelder organisieren. Dazu werden kurzfristig verschiedene Hilfsorganisationen kontaktiert.

Volkswagen spendet zudem eine Million Euro an die Internationale Jugendbegegnungsstätte Auschwitz (IJBS). Mit dem Geld will der Autobauer einen langfristigen Beitrag leisten, um die pädagogische Arbeit und notwendige Modernisierungen der Einrichtung sicherzustellen. Seit mehr als 20 Jahren besuchen Auszubildende von Volkswagen die IJBS, um gemeinsam mit Jugendlichen aus Polen zum Erhalt der Gedenkstätte Auschwitz beizutragen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 11.06.2013  —  # 10646
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB