Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Dezember 2017,
Euro-VI-Motorenpalette / Neue Assistenzsysteme / Kleines Design-Update

Modellpflege Mercedes Sprinter: Das dritte Gesicht

Daimler
Neue Schnauze, optimierte
Technik: Mercedes Sprinter
Er gab einer ganzen Fahrzeugklasse seinen Namen. 18 Jahre nach der Einführung startet demnächst die dritte Ausführung des Mercedes Sprinter. Der Transporter wird sicherer, sauberer und sparsamer, ist insgesamt aber mehr als Facelift denn als wirkliche Neuerung zu verstehen.
ANZEIGE
Wichtigste Neuerung beim Mercedes Sprinter III sind die nun sämtlich nach der EU6-Abgsanorm zertifizierten Motoren. Möglich wird dies durch einen SCR-Katalysator mit AdBlue-Einspritzung, wie er auch in größeren Nutzfahrzeugen und bei einzelnen Mercedes-Pkw zum Einsatz kommt.

Unverändert bleibt das Leistungsangebot: Die Diesel-Palette setzt sich aus Vier- und Sechszylindern mit einer Spanne von 95 bis 190 PS zusammen, der Benziner leistet ebenso wie die davon abgeleitete Erdgas-Variante 156 PS. Zusätzlich zum besseren Abgas verspricht Mercedes auch Fortschritte bei Geräuschemissionen und Verbrauch. Die effizienteste Variante ist nun mit 6,3 Litern Normverbrauch gelistet - Bestwert in diesem Segment. Maßnahmen hierfür sind Optimierungen bei Einspritzverlauf, Verbrennung, Ladedruck, Getriebe, Hinterachse und Generatormanagement.

Die Kraftübertragung übernimmt entweder das Sechsgang-Schaltgetriebe oder die Siebengang-Automatik "7G-TRONIC PLUS". Bestandteil der Serienausstattung ist jetzt der Wartungsrechner "ASSYST". Damit steigen die Wartungsintervalle auf bis zu 60.000 km.

Erwartungsgemäß kommen die bereits im Februar vorgestellten Assistenzsysteme im neuen Sprinter zum Einsatz. Serienmäßig ist dabei allerdings lediglich der über das ESP realisierte Seitenwind-Assistent ("Crosswind Assist"), während Abstands-Warnassistent ("COLLISION PREVENTION ASSIST"), Totwinkel-Assistent ("Blind Spot Assist"), Fernlicht-Assistent ("Highbeam Assist") und Spurhalte-Assistent ("Lane Keeping Assist") nur gegen Aufpreis offeriert werden. Eine Absenkung des Fahrwerks und damit des Schwerpunkts um drei Zentimeter sorgt daneben ganz klassisch für mehr Fahrdynamik, Sicherheit und Effizienz.

Optisch tut sich vergleichsweise überraschend wenig. Im Stil der aktuellen Mercedes-Designlinie steht zwar die Kühlermaske fortan senkrechter und wirkt u.a. wegen gelochter Lamellen markanter, ist die Motorhaube entsprechend höher angesetzt, sind die Schweinwerfer mit starker Segment-Unterteilung schärfer geschnitten und zeigen auch die Stoßfänger eine Überarbeitung. Von der Seite ist der neue Sprinter jedoch gar nicht als solcher zu erkennen, von hinten lediglich an einem neuen Innenleben der Rückleuchten, das Mercedes aber noch nicht im Bild zeigen mag. Insgesamt dürfte der neue Sprinter für Nicht-Transporter-Fans kaum vom alten zu unterscheiden sein.

Im Interieur gibt es neue Polsterungen, ein griffigeres Lenkrad, Chrom-Applikationen an den Frischluftdüsen (nur bei Wahl des Multifunktionslenkrads), einen modifizierten Schaltknauf, neue Radios mit Bluetooth-Telefonie einschließlich Telefontastatur und schließlich optional das Becker-Navigationssystem "MAP PILOT".

Mercedes baut den Sprinter aktuell in Düsseldorf und Ludwigsfelde bei Berlin sowie in Charleston (USA), González Catan (Argentinien) sowie Fuzhou (China). Der Transporter wird heute in mehreren Tausend Varianten in 130 Ländern verkauft. Seit der Einführung 1995 als Nachfolger des eckigen und als unverwüstlich geltenden T1 ("Bremer Transporter") wurden nach Unternehmensangaben rund 2,47 Millionen Einheiten produziert. Der neue Mercedes-Benz Sprinter ist ab Juni 2013 bestellbar, die Auslieferungen beginnen im September, Preise liegen noch nicht vor.
Hinweis, 30.04.: Genau genommen handelt es sich, wie ein Leser zutreffend anmerkt, bereits um das vierte Gesicht, weil der Sprinter I zwischendurch auch modellgepflegt wurde (leicht abgerundete Scheinwerfer und Stern bis in die Motorhaube reichend). Wir haben hier bewusst das dritte Gesicht thematisiert, weil es sich um den Sprinter der 3. Generation handelt, wenn man so will.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 29.04.2013  —  # 10595
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB