Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 13. Dezember 2017,
Nur drei Sterne für den Kangoo-Ableger wegen diverser Mängel

Mercedes Citan: Debakel im Crashtest

Mercedes Citan: Debakel im Crashtest
Enttäuschend im Crashtest: Euro NCAP
Mercedes Citan
Der Mercedes Citan hat in einem Crashtest von Euro NCAP mit nur drei Sternen und mithin schlecht abgeschnitten. Mercedes hat sich offenbar die Mühe gespart, die Sicherheitsmängel des zugrundeliegenden Renault Kangoo abzustellen.
ANZEIGE
"Drei Sterne, die nicht glänzen" - so kommentiert der ADAC das Ergebnis des Mercedes Citan im Crashtest. "Große Schwächen und Sicherheitsmängel" offenbarte der Hochdachkombi vor allem beim Frontalcrash und Pfahlaufprall sowie bei der Ausstattung für die aktive Sicherheit. Für ein Unternehmen, das Sicherheit zu seinen Kernwerten zählt und "Das Beste oder nichts" verspricht, bedeutet dies ein peinliches Ergebnis.

Die Crashtest-Experten des Clubs bemängelten beim Insassenschutz vor allem harte Strukturen im Armaturenbrett, die hohe Verletzungsgefahr für Fahrer und Beifahrer im Brustbereich sowie fehlende Gurtwarner beim Beifahrer und auf der Rückbank. Darüber hinaus verfing sich sowohl beim Seiten- als auch beim Pfahlaufprall der elementar wichtige Kopfairbag an der B-Säule und war damit weitgehend nutzlos; Mercedes hat insoweit Nachbesserungen angekündigt.

Doch damit nicht genug: Im Pfahlaufprall öffnete sich die hintere Schiebetüre einen Spalt, die Sitze bzw. Kopfstützen vorne boten nur unzureichenden Schutz gegen ein Schleudertrauma, und der Beifahrer-Airbag lässt mangels Abschalt-Möglichkeit keine rückwärtsgerichtete Kindersitz-Montage zu.

Unzureichend gestalteten sich auch die Ergebnisse in puncto Fußgängerschutz: Offenbar wurden von den Konstrukteuren nur Teilbereiche des Stoßfängers und hintere Bereiche der Motorhaube im Sinne der Verkehrssicherheit entschärft. Deutlich zu aggressiv zeigten sich die Vorderkante und viele Randbereiche der Motorhaube.

Bei Verwendung des Kindersitzes Britax Römer Duo Plus gab es Schwierigkeiten, diesen korrekt zu installieren. Mercedes hat inzwischen mit einer geänderten Betriebsanleitung nachgebessert, die bei Fahrzeugen ab Fahrgestell-Nummer WDF4157031U119605 serienmäßig ist und im Übrigen auf der Mercedes-Website zum Download bereitsteht.

In Sachen Assistenzsysteme kann der Citan lediglich ESP vorweisen. Ein optional lieferbarer Geschwindigkeitsbegrenzer wurde von Euro NCAP nicht positiv gewertet, weil er lediglich optisch bei Überschreitung der Geschwindigkeit warnt und so nicht die Anforderungen der Organisation erfüllt - vermutlich aber die der meisten Kunden, die das System bei akustischem Alarm erst gar nicht aktivieren würden.

Basis für den Mercedes Citan ist wie mehrfach berichtet der Renault Kangoo, der zuletzt 2008 von Euro NCAP gecrasht wurde und seinerzeit - bei weniger harten Kriterien - mit vier Sternen ebenfalls enttäuschte. Mercedes bezeichnet den Citan als "Vollprofi unter den Stadtlieferwagen", beschreibt die Sicherheitsausstattung als "umfangreich", behauptet, das Auto sei nach den "anspruchsvollen Qualitätsstandards von Mercedes-Benz entwickelt und erprobt" worden, und bewirbt "markentypische Attribute" wie Sicherheit.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 24.04.2013  —  # 10589
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB