Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 21. Oktober 2017,
Geschwindigkeit hui, Verhalten pfui: Fotoauswertung zeigt Beleidigung

Panorama: Stinkefinger in Radarfalle bringt Anzeige

Das hätte sich ein 28-Jähriger aus dem Landkreis Fürth wohl nicht gedacht: Obwohl er nicht zu schnell gefahren war, wurde er dennoch "geblitzt": wegen Beleidigung.
ANZEIGE
Der Autofahrer war nach Polizeiangaben vor wenigen Tagen mit seinem Kleinlastwagen auf der sogenannten Südwesttangente Nürnbergs, einer autobahnähnlichen Bundesstraße, unterwegs, als er auf Höhe einer Anschlussstelle eine Geschwindigkeitsmessanlage der Nürnberger Polizei entdeckte. Er hielt zwar die vorgeschriebenen 80 km/h ein, äußerte aber dennoch seinen Unmut durch Zeigen des sog. "Stinkefingers" in die Kamera.

Sein Pech war, dass der unmittelbar neben ihm fahrende Pkw mit mehr als der erlaubten Geschwindigkeit erfasst wurde und das Radargerät deshalb auslöste. Erst die Auswertung des Bildmaterials brachte das eindeutige Zeigen des mittleren Fingers an den Tag.

Die Behörde versteht dabei keinen Spaß und lässt auch nicht alle Fünfe gerade sein: Jetzt wird nicht nur der Schnellfahrer wegen eines Verstoßes gegen das Tempolimit angezeigt, sondern auch der Stinkefinger-Mann wegen Beleidigung. Ob sie damit vor Gericht durchkommt, bleibt abzuwarten. Erst im Mai hatte ein Motorradfahrer in München mehrfach eine Radarfalle mit Mittelfinger-Geste durchfahren und war mangels vorderen Kennzeichens wohl davon ausgegangen, nicht erkannt zu werden. Doch beim 26. Mal griff die Polizei zu.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 13.08.2012  —  # 10239
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB