Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Zwei Mercedes Citaro G Bluetec Hybrid mit Radnabenmotoren im Einsatz

Hamburg testet Elektrobusse mit Range Extender

Hamburg testet Elektrobusse mit Range Extender
Bild anklicken für Großansicht "Ich bin zwei Busse":
Diesel-Hybrid-Stadtbus in Hamburg
Daimler
In Hamburg kommen seit neuestem zwei Diesel-Hybrid-Stadtbusse von Mercedes zum Einsatz. Der Citaro G BlueTec Hybrid wird von elektrischen Radnabenmotoren angetrieben, den Strombedarf deckt ein vergleichsweise kleiner Dieselmotor nach dem Prinzip des Range Extenders. Er kommt fast geräuschlos an die Haltestelle, und er fährt auch ohne das erwartete Motorbrummen nach dem Stopp auf der Linie weiter - jedenfalls manchmal und auf Streckenteilen. Die Rede ist vom Mercedes Citaro G BlueTec Hybrid, der jetzt in vorerst zwei Exemplaren von der Hamburger Hochbahn angeschafft wurde.

Angetrieben wird der Gelenkbus von elektrischen Radnabenmotoren an der mittleren und hinteren Achse mit zusammen 320 kW (435 PS) Leistung. Diese Elektromotoren werden auch zum Bremsen verwendet. Sie wirken dann wie Generatoren und wandeln die Bremsenergie in elektrischen Strom für die Batterie um. Wenn die Batterie zusätzlichen Bedarf meldet, springt automatisch der Dieselmotor an, um zusätzlich Strom zu erzeugen. Er kann stets im optimalen Wirkungsgrad-Bereich laufen und ermöglicht das von Pkw bekannte Downsizing. Im Vergleich zu einem reinen Dieselbus stehen 450 statt 1.000 Kilo Gewicht und 4,8 statt zwölf Liter Hubraum zu Buche, die Leistung liegt mit 218 PS um etwa ein Drittel niedriger.

Äußerlich ist kein Unterschied zum herkömmlichen Dieselbus zu sehen, sieht man vom höheren Dachaufbau für die Batterie ab, wie man es auch von gasbetriebenen Stadtbussen kennt. Auch das Interieur mit 46 Sitzplätzen und weiteren rund 80 Stehplätzen entspricht der Serie und der üblichen Ausführung der Hamburger Verkehrsbetriebe. Für Aufmerksamkeit bei den Passanten dürfte die auffällige Beklebung sorgen, die einen kleineren Bus im größeren vortäuscht: Der Hybrid-Bus wird plakativ als "BusBus" bezeichnet.

Als Energiespeicher wird eine Lithium-Ionen Batterie in einer Leistungskategorie verwendet, die es bisher laut Mercedes in dieser Größenordnung noch nicht gab. Das Batteriesystem leistet max. 240 kW und ist mit einem Gewicht von weniger als 350 kg vergleichsweise leicht. Zum Vergleich: Vor drei Jahrzehnten hatten Erprobungsbusse mit Hybrid-Antrieb in Stuttgart noch drei Tonnen Blei-Akkus an Bord.

Die beiden Citaro G BlueTec Hybrid in Hamburg sind die ersten verkauften Fahrzeuge, die im Rahmen der Kundenfelderprobung in Deutschland eingesetzt werden. Im laufenden Jahr will Daimler rund 30 dieser Fahrzeuge in sieben weiteren Elektromobilität-Modellregionen testen. Das Projekt wird unterstützt durch das Bundesverkehrsministerium.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 18.03.2010  —  # 8638
text Hanno S. Ritter
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.