Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 13. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
»Cape2Cape« ab 39.300 Euro mit bescheidener Ausstattung

VW: California-Sondermodell mit Preisvorteil

VW: California-Sondermodell mit Preisvorteil
Sondermodell mit Volkswagen
Aufstelldach: VW California "cape2cape"
VW hat ein Sondermodell des California Beach kreiert. Als "Cape2Cape" mit manuellem Aufstelldach verspricht die Basisversion des Freizeitmobils eine erweiterte Ausstattung zum Sonderpreis – bleibt aber spärlich bestückt und teuer. Die Optik ist bewusst robust gehalten. Es bleibt also bei unlackierten Stoßfängern und Seitenschwellern, was nach VW-Lesart den "optionalen Einsatz abseits regulärer Straßen" unterstreichen soll.

Wer es damit ernst meint, kann das Sondermodell (motorabhängig) auch mit Allradantrieb und dann optional auch mit einer Höherlegung der Karosserie, Geländereifen, Differentialsperre und einem Luftfilter für staubreiche Regionen ordern. 17-Zoll-Stahlräder sind Standrad.

Im übrigen ist die regulär spartanische Ausstattung des Basismodells "Beach" durch manuelle Klimaanlage und Sonnenschutzfolien an den Fenstern, elektrische Fensterheber und elektrisch verstellbare Spiegel, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, den Berganfahrassistenten und die verschiebbare Dreier-Sitzbank mit Liegefunktion im Fond erweitert.

Motorseitig stehen alle regulär bestellbaren TDI auch für den "Cape2Cape" zur Verfügung. Es handelt sich um das 1,9-Liter-Aggregat mit 84 oder 102 PS, der dem maximal drei Tonnen schweren Auto naturgemäß nur recht phlegmatisch zu Tempo verhilft und nur optional mit Rußfilter geliefert wird. Die Alternative ist der Fünfzylinder mit 130 oder 174 PS; beide Varianten sind auch als 4MOTION oder mit Automatikgetriebe erhältlich.

Die Preise beginnen bei 39.300 Euro, das sind rund 4.000 Euro mehr als regulär. Der Preisvorteil gegenüber einem gleichwertig ausgestatteten Serienmodell beträgt nach Werksangaben je nach Umfang der georderten Extras zwischen 1.598 und 2.782 Euro. Wer nachrechnet, wird das nicht recht nachvollziehen können, auch wenn etwa die 17-Zoll-Stahlfelgen regulär gar nicht bestellbar sind. So gesehen, fährt man mit dem normalen "Beach" günstiger. Das Allrad-Topmodell kostet ab 51.700 Euro.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 24.03.2009  —  # 7869
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.