Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Gericht: Keine Rückabwicklung wegen Anfahrtsschwäche bei Automatikwagen

Urteil: Turbo-Loch bei Diesel-Pkw ist kein Mangel

Das sogenannte Turbo-Loch bei einem Automatik-Pkw mit Dieselmotor ist kein Sachmangel, der dem Käufer oder Leasingnehmer irgendwelche Möglichkeiten gibt, das Auto wieder loszuwerden. Das entschied das Landgericht München I in einem jetzt veröffentlichten Urteil. Schon in der guten alten Zeit wollten die Pferde nicht immer so wie der Kutscher, schreibt das Gericht in einer launigen Mitteilung zum Urteil. Dann habe es die Peitsche gegeben - und das Fuhrwerk lief wieder. Doch auch nachdem das Automobil die Kutsche abgelöst hatte und die Pferde sozusagen unter die Haube gekommen seien, sei dieses Dilemma geblieben. Nur mit der Peitsche gehe jetzt nichts mehr.

Das jedenfalls musste auch ein Münchner Rechtsanwalt erfahren, der sich ein deutsches Premiumfahrzeug geleast hatte und alsbald feststellen musste, dass das gute Stück eine Anfahrtsschwäche aufwies, die sich in einer zeitlichen Verzögerung von etwa einer halben Sekunde beim Anfahren äußerte.

Das sei bekannt, aber zu machen sei da nichts, wurde ihm vom Hersteller beschieden. Premium hatte sich der Rechtsanwalt anders vorgestellt, als bei Grün sogleich das Gaspedal durchzudrücken und dann "trotzdem jedes Mal dazustehen, als hätte er den Start verschlafen", wie das Gericht formuliert. Kurzum: Der Anwalt wollte sein Fahrzeug zurückgeben. Da sich der Hersteller dem verweigerte, focht er den Leasingvertrag wegen arglistiger Täuschung an, da ihm die Mängel verschwiegen worden seien. Schließlich traf man sich vor Gericht.

Dort aber fand der Anwalt zwar Gehör, aber kein Verständnis. Ein vom Gericht bestellter Sachverständiger hatte nämlich die Angaben des Herstellers bestätigt, wonach die bemängelte Anfahrtsschwäche bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe dem Stand der Technik entspreche und ferner Dieselmotoren mit Turbolader - wie auch hier - in das sogenannte "Turbo-Loch" fielen, was "seit dreißig Jahren bekannt und noch immer Stand der Technik" sei. Lebensgefährlich und bedrohlich sei diese Anfahrtsschwäche nicht. Eine Täuschung des Klägers konnte das Gericht danach nicht erkennen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 16.05.2008  —  # 7132
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.